Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.797,30
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.086,56
    -129,94 (-0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Italiens Regierungschefin zum Antrittsbesuch in Brüssel

ROM/BRÜSSEL (dpa-AFX) -Italiens neue Ministerpräsidentin Giorgia Meloni besucht an diesem Donnerstag Spitzenvertreter der EU-Institutionen in Brüssel. Die Parteichefin der ultrarechten Fratelli d'Italia wird am Nachmittag nacheinander zu Gesprächen mit EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola (16.30 Uhr), Kommissionschefin Ursula von der Leyen (18.00 Uhr) und Ratspräsident Charles Michel (19.00 Uhr) erwartet.

Worüber die 45-Jährige konkret sprechen will, war vor ihrer Abreise nicht bekannt. In der Vergangenheit war Meloni durch teils scharfe Kritik an der EU aufgefallen. Dass sie nun ihre erste Auslandsreise als Regierungschefin nach Brüssel unternimmt, werteten Beobachter als pro-europäisches Signal.

Nach dem Fall der Vorgängerregierung von Mario Draghi hatten die Italiener am 25. September ein neues Parlament gewählt. Ein Rechtsbündnis aus den Fratelli, der konservativen Forza Italia und der rechten Lega entschied die Abstimmung deutlich für sich und hält seitdem die Mehrheit in beiden Parlamentskammern.

Im Wahlkampf hatte Meloni versprochen, die Interessen Italiens international zu verteidigen. Das Mittelmeerland mit knapp 60 Millionen Einwohnern ist jedoch stark von den EU-Hilfsgeldern abhängig. Für Italien ist aus dem EU-Topf für den Wiederaufbau nach der Corona-Pandemie der größte Betrag vorgesehen.