Deutsche Märkte schließen in 54 Minuten
  • DAX

    13.287,30
    +101,23 (+0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.564,48
    +25,60 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    31.537,67
    +99,41 (+0,32%)
     
  • Gold

    1.825,90
    +1,10 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0516
    -0,0070 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    19.803,69
    -21,03 (-0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    454,84
    +4,78 (+1,06%)
     
  • Öl (Brent)

    110,20
    +0,63 (+0,57%)
     
  • MDAX

    27.269,06
    +115,62 (+0,43%)
     
  • TecDAX

    2.970,61
    +12,08 (+0,41%)
     
  • SDAX

    12.432,75
    +89,47 (+0,72%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.350,68
    +92,36 (+1,27%)
     
  • CAC 40

    6.118,41
    +71,10 (+1,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.471,41
    -53,14 (-0,46%)
     

IG Metall Küste: Beschäftigte für Tariferhöhung um acht Prozent

ROSTOCK (dpa-AFX) - Zum Abschluss der sogenannten Tariftour der IG Metall Küste in Rostock hat Bezirksleiter Daniel Friedrich die Forderung nach einer deutlichen Tariferhöhung bekräftigt. "Der Fokus liegt ganz deutlich auf mehr Prozenten", sagte Friedrich am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Dies zeige die Befragung der Beschäftigten, zu der mehr als 16 000 Antworten aus den Betrieben im Bezirk eingegangen seien. 40 Prozent der Befragten halten eine Forderung von bis zu acht Prozent für angemessen. 29 Prozent sprachen sich für eine Forderung bis zu 6 Prozent und 8 Prozent der Befragten für eine Forderung von bis zu 4 Prozent aus. Mitte September sollen die ersten Verhandlungen beginnen.

Trotz Unsicherheiten in den Lieferketten beurteile der größte Teil der Beschäftigten (56 Prozent) die Lage in den Betrieben positiv. "Die wirtschaftliche Entwicklung ist gut. Es gibt zwar die bekannten Unsicherheiten, aber darauf werden wir in der Tarifbewegung eine Antwort finden", sagte Friedrich. Wichtig sei, dass Reallohnverluste verhindert werden. "Klar ist, Tarifpolitik kann nicht Lösung für alles sein, was wir derzeit erleben. Auch der Staat ist hier mit weiterer Entlastung gefragt."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.