Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    15.649,51
    +79,15 (+0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,92
    +23,89 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    34.930,93
    -127,59 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.831,00
    +26,40 (+1,46%)
     
  • EUR/USD

    1,1878
    +0,0031 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    33.394,70
    -1.108,74 (-3,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    929,59
    -0,34 (-0,04%)
     
  • Öl (Brent)

    72,80
    +0,41 (+0,57%)
     
  • MDAX

    35.302,32
    +101,62 (+0,29%)
     
  • TecDAX

    3.671,59
    +9,92 (+0,27%)
     
  • SDAX

    16.524,78
    +82,72 (+0,50%)
     
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    7.084,27
    +67,64 (+0,96%)
     
  • CAC 40

    6.663,10
    +53,79 (+0,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.762,58
    +102,01 (+0,70%)
     

Ifo-Umfrage: Nach wie vor große Existenzangst in mehreren Branchen

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Trotz der wirtschaftlichen Erholung sind die Folgen der Corona-Krise für Veranstalter, Tourismus und Gastgewerbe längst nicht überwunden: In der Veranstaltungsbranche fürchteten im Juni nach wie vor 70 Prozent der Betriebe um ihre Existenz, bei den Reisebüros waren es mit 68 Prozent kaum weniger, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag berichtete. Angst vor der Pleite dominiert auch im Gastgewerbe: Jeweils mehr als die Hälfte der Gastwirte und Hoteliers fürchten demnach, den Betrieb aufgeben zu müssen. Bei der letzten Unternehmensumfrage zu diesem Thema im Februar waren die Werte allerdings noch erheblich höher gewesen.

Insgesamt haben sich die Existenzängste in der Wirtschaft deutlich vermindert, vor allem in der Industrie haben die Sorgen abgenommen. Im Schnitt aller Branchen fürchteten noch 14 Prozent, nicht mehr weiter machen zu können, im Februar waren es noch knapp 19 Prozent gewesen. Sehr viel weniger pessimistisch ist die Stimmung demnach auch im Handel: Im Februar sah während des Lockdowns noch über ein Drittel die Existenz bedroht, nun waren es lediglich 14,4 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.