Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 27 Minute
  • DAX

    13.261,88
    +134,91 (+1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.501,54
    +38,50 (+1,11%)
     
  • Dow Jones 30

    29.934,03
    +342,76 (+1,16%)
     
  • Gold

    1.801,10
    -36,70 (-2,00%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    +0,0020 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    16.294,33
    +713,20 (+4,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    380,38
    +10,63 (+2,87%)
     
  • Öl (Brent)

    44,35
    +1,29 (+3,00%)
     
  • MDAX

    28.959,38
    -39,20 (-0,14%)
     
  • TecDAX

    3.031,49
    -22,55 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.592,38
    +43,35 (+0,32%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.418,79
    +84,95 (+1,34%)
     
  • CAC 40

    5.553,91
    +61,76 (+1,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.910,32
    +29,69 (+0,25%)
     

Ifo: Baden-Württemberg hat größten Anteil an Kurzarbeitern

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN/STUTTGART (dpa-AFX) - Baden-Württemberg hat einer Schätzung des Ifo-Instituts zufolge aktuell den größten Anteil an Kurzarbeitern in Deutschland. Damit habe das Bundesland Bayern abgelöst, hieß es in der am Montag in München veröffentlichten Studie. Demnach waren in Baden-Württemberg im Oktober etwa 13 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in Kurzarbeit, in Bayern 12 Prozent. "Vor allem im stärker industrialisierten Süden mit seinem Fokus auf Metallverarbeitung, Maschinenbau, Autobauern und Zulieferern wird weiterhin deutlich mehr Kurzarbeit gefahren als anderswo", sagte Ifo-Arbeitsmarkt-Experte Sebastian Link.

In Baden-Württemberg waren im Oktober geschätzt 620 000 Menschen in Kurzarbeit, Bayern lag in absoluten Zahlen aber mit 710 000 vorne. Nordrhein-Westfalen folgte mit einem Anteil von 10 Prozent (680 000 Kurzarbeiter), was dem Bundesschnitt entspricht. Dahinter lagen Rheinland-Pfalz und das Saarland mit ebenfalls 10 Prozent Kurzarbeiter-Anteil mit (190 000 Beschäftigte).

Unterdurchschnittlich Kurzarbeit setzten Unternehmen in Hessen mit 9 Prozent der Beschäftigten (220 000) ein sowie in Schleswig-Holstein und Hamburg mit 9 Prozent (170 000). Es folgten Niedersachsen und Bremen mit 8 Prozent (260 000), Sachsen mit 8 Prozent (120 000), Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern mit 7 Prozent (210 000), sowie Sachsen-Anhalt und Thüringen mit 6 Prozent (90 000).

Bundesweit schätzt das Ifo derzeit den Anteil der Kurzarbeiter auf 10 Prozent der sozialversicherungsrechtlich Beschäftigten, was 3,3 Millionen Menschen wären. Auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle im April hatten Betriebe für knapp sechs Millionen Menschen Kurzarbeit angemeldet, so die Bundesagentur für Arbeit. Erfahrungsgemäß ist die Zahl der Kurzarbeiter aber meist als kleiner als die Zahl der Anzeigen.