Werbung
Deutsche Märkte schließen in 10 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    18.751,56
    +47,14 (+0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.066,89
    -5,56 (-0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.441,50
    +24,10 (+1,00%)
     
  • EUR/USD

    1,0878
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.407,89
    -388,88 (-0,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.361,82
    +7,41 (+0,55%)
     
  • Öl (Brent)

    80,30
    +0,24 (+0,30%)
     
  • MDAX

    27.480,41
    +39,18 (+0,14%)
     
  • TecDAX

    3.440,71
    +9,50 (+0,28%)
     
  • SDAX

    15.226,18
    +63,36 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.440,63
    +20,37 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.185,52
    +18,02 (+0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Hunderte Ärzte der Berliner Charité streiken am Donnerstag

BERLIN (dpa-AFX) -Mehrere hundert Ärztinnen und Ärzte der Berliner Charité wollen am Donnerstag für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Geld streiken. Der Marburger Bund hat die insgesamt rund 2700 Ärzte der drei Charité-Standorte zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen, wie mitgeteilt wurde. Die zentrale Kundgebung soll um 9.30 Uhr am Robert-Koch-Platz stattfinden. Anschließend ist ein Umzug über die Reinhardtstraße zum Washingtonplatz geplant. Ein Notdienst ist nach Angaben des Marburger Bunds eingerichtet.

"Wir registrieren eine hohe Streikbereitschaft unter unseren Mitgliedern. Viele haben den Eindruck, dass ihren Leistungen zu wenig Wertschätzung entgegengebracht wird", erklärte der Vorstandschef des Marburger Bundes Berlin/Brandenburg, Peter Bobbert. Im ärztlichen Alltag würden immer mehr Überstunden und zusätzliche Dienste angehäuft.

In den Tarifverhandlungen mit der Charité fordert der Marburger Bund unter anderem eine Lohnsteigerung um 12,5 Prozent, eine Anhebung der Nachtzuschläge und die Einführung eines neuen Zuschlages für Arbeit in Randzeiten. In bislang drei Verhandlungsrunden versuchte die Gewerkschaft eigenen Angaben zufolge eine Einigung mit der Charité zu erreichen. "Das vorgelegte Angebot, von jeweils 2,3 Prozent lineare Entgelterhöhung für 2024 und 2025 sowie eine theoretische Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit auf einheitlich 40 Stunden, ist völlig unzureichend", kritisierte die Gewerkschaft in einer Mitteilung.

Wegen des Streiks seien planbare und nicht dringende Eingriffe am Donnerstag verschoben worden, sagte ein Charité-Sprecher auf Anfrage. Betroffene Patienten wurden demnach kontaktiert. "Zeitkritische Tumoroperationen, Transplantationen, Operationen von Kindern, die Versorgung von Patientinnen und Patienten nach Schlaganfall, Herzinfarkten und anderen Notfällen werden wir durchführen."