Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,80 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    28.367,87
    +195,15 (+0,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,85 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,91 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Homeoffice-Anteil in Deutschland fällt auf unter 25% zurück

(Bloomberg) -- Der Anteil der deutschen Beschäftigten, die zumindest teils im Homeoffice arbeiten, ist im April auf 24,9% gesunken. Im März waren es noch 27,6% gewesen. Das geht aus einer Erhebung des Ifo-Instituts hervor.

Bei den Dienstleistern bleibt das Homeoffice-Angebot demnach im Durchschnitt am größten. Der Anteil fiel auf 35,3%, nach 38,7% im März.

Auch viele Banken hatten signalisiert, dass sie den Homeoffice-Anteil hoch halten wollen. Bei den Tarifverhandlungen mit öffentlichen Banken, darunter BayernLB, Helaba und LBBW, wurde vor wenigen Wochen ein Anspruch auf mobiles Arbeiten von bis zu 40% durchgesetzt.

Bei der Ifo-Erhebung werden Banken nicht gesondert ausgewiesen.

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.