Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    52.084,50
    -770,12 (-1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

Hohe Energiepreise: Grüne EU-Politikerin sieht Lösung in Erneuerbaren

·Lesedauer: 1 Min.

STRASSBURG (dpa-AFX) - Angesichts von drastisch gestiegenen Energiepreisen hat die grüne Europaabgeordnete Jutta Paulus auf den Ausbau der erneuerbaren Energien gepocht. "Die Europäische Union kann ihre Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen nur überwinden, wenn erneuerbare Energien weiter ausgebaut werden und die Energieeffizienz gestärkt wird", erklärte die Abgeordnete vor einer Debatte im EU-Parlament zu dem Thema am Mittwoch. Schon heute seien Erneuerbare die günstigste Energieform. Kurzfristig müssten die EU-Mitgliedstaaten wegen der derzeit hohen Energiekosten nun einkommensschwache Haushalte finanziell unterstützen. Die Energiepreise - besonders der Gaspreis - sind seit Anfang des Jahres rasant gestiegen. Laut Daten von Eurostat waren sie im September im Euroraum 17,4 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Mehrere Mitgliedstaaten haben bereits auf nationaler Ebene eingegriffen, um Haushalte vor untragbaren Strom- und Heizungsrechnungen zu schützen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.