Deutsche Märkte schließen in 13 Minuten
  • DAX

    13.917,25
    -110,68 (-0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.673,20
    -30,22 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    32.093,91
    -102,75 (-0,32%)
     
  • Gold

    1.812,40
    +4,20 (+0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0408
    -0,0009 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    28.439,32
    -689,29 (-2,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    663,31
    +420,63 (+173,33%)
     
  • Öl (Brent)

    111,13
    +0,64 (+0,58%)
     
  • MDAX

    28.848,20
    +27,38 (+0,09%)
     
  • TecDAX

    3.071,22
    -4,74 (-0,15%)
     
  • SDAX

    13.161,33
    -45,01 (-0,34%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.447,43
    +29,28 (+0,39%)
     
  • CAC 40

    6.327,22
    -35,46 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.677,19
    -127,81 (-1,08%)
     

Habeck rechnet mit Lösung bei Verstimmung zwischen Kiew und Berlin

MESEBERG (dpa-AFX) - Vizekanzler Robert Habeck geht davon aus, dass in absehbarer Zeit auch ein Mitglieder der Bundesregierung in die Ukraine reisen wird. "Dass wir als Regierung noch nicht da sind, das hat ja der Bundeskanzler ausgeführt, liegt im Kern auch daran, dass der Bundespräsident ausgeladen wurde", sagte der Grünen-Politiker am Dienstag am Rande der Kabinettsklausur in Meseberg bei Berlin. "Da wird es aber auch eine Lösung geben. Wir reden ja dauernd miteinander." Am Dienstag war der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz in Kiew gewesen. Er wurde dort auch von Präsident Wolodymyr Selenskyj empfangen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.