Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.348,53
    +216,47 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.097,51
    +53,88 (+1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    34.006,11
    +35,64 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.776,90
    +13,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    36.011,95
    -1.709,84 (-4,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.051,14
    -12,71 (-1,19%)
     
  • Öl (Brent)

    70,46
    +0,17 (+0,24%)
     
  • MDAX

    34.985,21
    +185,62 (+0,53%)
     
  • TecDAX

    3.907,37
    +79,30 (+2,07%)
     
  • SDAX

    16.631,80
    +93,88 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    29.839,71
    -660,34 (-2,17%)
     
  • FTSE 100

    6.980,98
    +77,07 (+1,12%)
     
  • CAC 40

    6.552,73
    +96,92 (+1,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.768,42
    +54,52 (+0,37%)
     

"Grüne Aufmachung": So sichern sich die großen Lebensmittelkonzerne ein Stück vom veganen Kuchen

·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 3 Min.

Beyond Meat, Garden Gourmet, Green Legend – hinter diesen Produzenten von Fleischersatzprodukten stecken große Lebensmittelkonzerne. Wie finden das die Verbraucher, fragt die Verbraucherzentrale Hamburg, die im Internet auf das Thema aufmerksam macht.

Vegan sandwich with chickpea patty, avocado, cucumber and greens in rye bread in children's hands, top view.
Dass vegane Ernährung im Trend liegt, haben auch die Großkonzerne in der Lebensmittelindustrie erkannt. Deshab erweitern sie ihre Palette um die entsprechenden Produkte. (Symbolbild: Getty Images)

Ich esse nachhaltig, also bin ich. Vegetarische und vegane, umwelt- und tierschonende Ernährung liegen im Trend. Anbieter entsprechender Lebensmittel schießen folgerichtig wie Pilze aus dem Boden. Doch nicht hinter jedem nachhaltigen Produkt steckt, wie es den Anschein hat, ein aufstrebendes Startup. Den "grünen" Schafspelz haben sich nicht selten die Großkonzerne in der Lebensmittelindustrie übergestreift.

Auf das Phänomen aufmerksam macht in ihrem Facebook-Posting die Verbraucherzentrale Hamburg. "Durch hübsch klingende Markennamen und 'grüne' Aufmachung scheinen viele vegane Lebensmittel von kleinen Start-ups zu stammen. Das ist aber nicht der Fall", schreibt die Behörde. "Großkonzerne, Fleischindustrie und internationale Molkereien haben sich mit verschiedenen Marken schon ein großes Stück vom 'Vegan-Kuchen' gesichert".

Lebensmittelkonzerne in "grüner" Aufmachung

In einer Bildmontage nennt die Verbraucherzentrale einige Beispiele. Hinter Garden Gourmet etwa verbirgt sich kein geringerer als der weltweit größte Nahrungsmittelkonzern: Nestlé. The Vegetarian Butcher ist ein Tochterunternehmen von Unilever, des britischen Herstellers von Lebensmitteln, Körperpflegeartikel und Reinigungsprodukten. Und Green Legend gehört zum größten deutschen Geflügelkonzern, PHW-Gruppe, der übrigens auch die fleischfreien Burger der US-Firma Beyond Meat vertreibt.

Studie: Veganer haben mehr sportliche Ausdauer und genauso viel Kraft wie Fleischesser

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Ist das verwerflich? Handelt es sich bei der Praxis bloß um Nachhaltigkeit zum Schein, während die Konzerne in Wahrheit nur auf Profit aus sind? Oder geht das in Ordnung? Ganz nach dem Motto: besser so als gar nicht. Das will auch die Verbraucherzentrale Hamburg wissen. Denn das ist der Zweck ihres Facebook-Eintrags: Die Behörde ist an einem Meinungsaustausch interessiert. Was denken die Verbraucher, wie ist ihre Haltung zu dem Thema. "Ist es gut, dass die Konzerne ihr Angebot mit veganen Marken klimafreundlicher machen oder wollt ihr aus Prinzip diese Konzerne nicht unterstützen?", fragt die Organisation.

Was halten die Verbraucher davon?

Zahlreiche Nutzer haben ihre Meinung geäußert. Das Ergebnis: Es gibt viele Pros, die Kontras überwiegen jedoch. Diese Nutzerin sieht einen Vorteil darin, dass Nestlé und Co. ihr Angebot um vegetarische Produkte erweitern: "Da ich deren Mindset von außen nicht ändern kann, wäre es doch super, wenn sie mit pflanzlichen Produkten mehr Umsatz/Gewinn machen würden", schreibt sie. "Dann könnten sie die Tierquälerei auch wirtschaftlich enden lassen." In einem zweiten Kommentar heißt es: "Alles was hilft, Tierleid zu minimieren, ist begrüßenswert." Ein dritter Befürworter findet auch: "Jede alternative, die Tierleid verhindert" sei "besser als gar keine".

Ich bin seit sieben Jahren Veganerin: Das hier sind meine sechs Lieblingsrezepte

Das sehen die Skeptiker anders. Nicht die Großkonzerne sollten gefördert werden, meint eine Nutzerin, denn die passten sich dem Verbrauchergeschmack nur an, um ihre "Gewinne zu maximieren". Stattdessen müssten die "Pioniere" unterstützt werden, "die mit Herzblut bei der Sache sind". Eine Userin "macht das sauer", wenn Unternehmen, die sie boykottiere, "durch die Hintertür wieder reinschmuggeln wollen". Ein dritter Nutzer freut es allenfalls, "dat es immer mehr feststellen, wie uns die Lebensmittelindustrie versucht zu verarschen".

VIDEO: Beyond-Meat-Bratwurst: Ökotest erklärt Grund für schlechtes Testurteil

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.