Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,80
    +10,80 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1641
    -0,0037 (-0,3143%)
     
  • BTC-EUR

    11.799,32
    +49,17 (+0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,42
    +1,78 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    35,72
    -0,45 (-1,24%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

Großbritannien schließt nach Brexit eigenes Abkommen mit Ukraine

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Großbritannien und die Ukraine haben nach dem britischen Abschied aus der EU ein Abkommen zur engeren Zusammenarbeit unterzeichnet. "Unsere Bindung an die Ukraine ist felsenfest", sagte Premierminister Boris Johnson am Donnerstag bei einem Staatsbesuch von Präsident Wolodymyr Selenskyj in London. Selenskyj sprach von einer "neuen Etappe strategischer Partnerschaft". Der Vertrag sieht auch Handelserleichterungen zwischen beiden Staaten vor.

Selenskyj betonte nach Angaben des Präsidialamts die Bedeutung der Ukraine als Agrarnation. "Bei uns kann Großbritannien landwirtschaftliche Produkte hoher Qualität zu niedrigen Preisen kaufen." Kiew hat seit 2017 ein Assoziierungsabkommen mit der EU, das vor allem eine Freihandelszone vorsieht. Der britische Austritt machte eine Neuregelung der bilateralen Beziehungen notwendig. Die Ukraine ist dringend auf neue Absatzmärkte angewiesen.