Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.056,34
    -23,69 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.704,85
    -7,93 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    30.994,41
    -275,68 (-0,88%)
     
  • Gold

    1.700,20
    -15,60 (-0,91%)
     
  • EUR/USD

    1,1996
    -0,0071 (-0,59%)
     
  • BTC-EUR

    40.475,35
    -2.515,82 (-5,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    973,98
    -13,23 (-1,34%)
     
  • Öl (Brent)

    64,39
    +3,11 (+5,08%)
     
  • MDAX

    31.309,21
    -252,66 (-0,80%)
     
  • TecDAX

    3.270,58
    -48,97 (-1,48%)
     
  • SDAX

    14.996,34
    -305,48 (-2,00%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,11
    -628,99 (-2,13%)
     
  • FTSE 100

    6.650,88
    -24,59 (-0,37%)
     
  • CAC 40

    5.830,65
    +0,59 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.762,41
    -235,34 (-1,81%)
     

Großbritannien: Arbeitslosigkeit steigt weiter

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - In Großbritannien ist die Arbeitslosigkeit vor dem Hintergrund der Corona-Krise weiter gestiegen. In den drei Monaten bis November stieg die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte auf 5,0 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Das ist der fünfte Anstieg in Folge und die höchste Quote seit 2016. Analysten hatten im Schnitt einen etwas stärkeren Anstieg auf 5,1 Prozent erwartet.

Wie stark die Corona-Krise mittlerweile den britischen Arbeitsmarkt belastet, zeigt der Vergleich zum Februar 2020, dem Monat vor der Einführung harter Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Damals hatte die Arbeitslosenquote nur 4,0 Prozent betragen.

Die Zahl der Beschäftigten fiel in den drei Monaten bis November um 88 000, wie es weiter in der Mitteilung hieß. In den drei Monaten bis Oktober war der Rückgang mit 144 000 deutlich stärker ausgefallen.

Trotz der höheren Arbeitslosigkeit meldete das Statistikamt einen unerwartet starken Zuwachs bei der Bezahlung der Beschäftigten. Wie es in der Mitteilung weiter hieß, stiegen die wöchentlichen Löhne und Gehälter in den drei Monaten bis November um 3,6 Prozent und damit etwas stärker als Analysten erwartet hatten.