Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    18.743,30
    +63,10 (+0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.054,16
    +28,99 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Gold

    2.362,90
    -30,00 (-1,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0830
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.448,03
    +0,14 (+0,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.514,16
    +11,50 (+0,77%)
     
  • Öl (Brent)

    77,49
    -0,08 (-0,10%)
     
  • MDAX

    27.322,38
    +176,28 (+0,65%)
     
  • TecDAX

    3.468,07
    +15,87 (+0,46%)
     
  • SDAX

    15.194,30
    +62,51 (+0,41%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.356,72
    -13,61 (-0,16%)
     
  • CAC 40

    8.119,95
    +27,84 (+0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     

Gewerkschaft DBV fordert kräftiges Gehaltsplus bei Privatbanken

BERLIN (dpa-AFX) -Der Deutsche Bankangestelltenverband (DBV) geht mit der Forderung nach einem Gehaltsplus von 16 Prozent, mindestens aber 600 Euro brutto monatlich mehr in die Tarifrunde für etwa 140 000 Beschäftigte privater Banken. Zudem will die Gewerkschaft nach eigenen Angaben vom Montag eine langfristige Verringerung der Wochenarbeitszeit erreichen. Im ersten Schritt soll ab 1. Januar 2025 die 38-Stunden-Woche bei gleichbleibendem Lohn eingeführt werden. Für Nachwuchskräfte fordert der DBV eine Gehaltserhöhung von 250 Euro. Der Gehaltstarifvertrag soll eine Laufzeit von 24 Monaten haben.

Seit 2019 gehe die Schere zwischen den Gehältern in den Banken und der Preisentwicklung für den Warenkorb privater Haushalte stetig auseinander. "Inzwischen klafft hier eine Lücke von nicht weniger als 18 Prozent, selbst bei konservativen Berechnungsmodellen", begründete die Gewerkschaft ihre Forderung. Zudem soll die Einführung eines tariflichen Anspruchs auf Altersteilzeit für langjährig Beschäftigte ab 1. Januar 2025 erreicht werden. Der DBV bereite sich auf eine "robuste, mit Nachdruck zu führende Tarifrunde 2024 vor." Die erste Verhandlungsrunde mit dem Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) ist für den 6. Juni geplant.