Deutsche Märkte schließen in 29 Minuten
  • DAX

    13.682,11
    +55,40 (+0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.768,46
    +12,40 (+0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    33.910,22
    -70,10 (-0,21%)
     
  • Gold

    1.776,80
    +0,10 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0133
    -0,0047 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    23.145,12
    -83,76 (-0,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    558,85
    +1,12 (+0,20%)
     
  • Öl (Brent)

    90,39
    +2,28 (+2,59%)
     
  • MDAX

    27.526,77
    -16,39 (-0,06%)
     
  • TecDAX

    3.131,82
    -2,21 (-0,07%)
     
  • SDAX

    12.941,33
    +34,32 (+0,27%)
     
  • Nikkei 225

    28.942,14
    -280,63 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.526,88
    +11,13 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.546,61
    +18,29 (+0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.948,57
    +10,45 (+0,08%)
     

Getreide-Frachter aus Ukraine zur Inspektion in Istanbul erwartet

ISTANBUL (dpa-AFX) - Das mit rund 26 000 Tonnen Mais aus der Ukraine beladene Frachtschiff "Razoni" wird in der Nacht zu Mittwoch zur Inspektion in der Türkei erwartet. Man werde das Schiff dann voraussichtlich am Mittwochmorgen kontrollieren, teilte das türkische Verteidigungsministerium mit. Zunächst hatte Minister Hulusi Akar von einer Ankunft am Dienstagnachmittag (14.00 Uhr) gesprochen. Das Ministerium machte keine Angaben zum Grund der Verzögerung.

Der Frachter hatte am Montag als erstes mit Getreide beladenes Schiff seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs den ukrainischen Hafen Odessa verlassen. In Istanbul wird die Ladung von Vertretern aus der Ukraine, Russlands, der Türkei und den Vereinten Nationen inspiziert. Damit soll unter anderem sicher gestellt werden, dass keine Waffen geladen sind. Anschließend soll der Frachter die Meerenge Bosporus passieren. Das Schiff steuert den Libanon an.

Mit den Lieferungen aus der Ukraine sollen Millionen Tonnen Getreide wieder für den Weltmarkt verfügbar werden. Die Ukraine zählte vor dem russischen Angriffskrieg zu den wichtigsten Getreide-Exporteuren der Welt. Für das Land geht es um Milliardeneinnahmen.

Die Kriegsgegner Ukraine und Russland hatten am 22. Juli unter Vermittlung der Vereinten Nationen jeweils getrennt mit der Türkei ein Abkommen in Istanbul unterzeichnet, um von drei Häfen Getreideausfuhren aus der Ukraine zu ermöglichen. Damit wurde auch die Einrichtung des Kontrollzentrums in Istanbul beschlossen.

## Berichtigung

- 1. Absatz: Die Ankunftszeit des Schiffs verzögert sich. Es wird nun

in der Nacht zu Mittwoch in Istanbul erwartet statt am

Dienstagnachmittag.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.