Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    13.751,98
    +51,05 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.763,04
    +13,69 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    33.309,51
    +535,11 (+1,63%)
     
  • Gold

    1.808,60
    -5,10 (-0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0350
    +0,0048 (+0,47%)
     
  • BTC-EUR

    23.896,40
    +863,26 (+3,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    584,05
    +52,83 (+9,94%)
     
  • Öl (Brent)

    92,98
    +1,05 (+1,14%)
     
  • MDAX

    27.990,82
    +172,54 (+0,62%)
     
  • TecDAX

    3.192,07
    +35,29 (+1,12%)
     
  • SDAX

    13.230,86
    +116,52 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.478,15
    -28,96 (-0,39%)
     
  • CAC 40

    6.533,72
    +10,28 (+0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.854,80
    +360,88 (+2,89%)
     

Gazprom fordert erneut Bestätigung zur Rückgabe von Gasturbine

MOSKAU (dpa-AFX) - Der russische Energiekonzern Gazprom <US3682872078> hat zum wiederholten Mal eine Bestätigung von Siemens Energy <DE000ENER6Y0> für die Rückgabe einer fehlenden Turbine für die Gas-Pipeline Nord Stream 1 gefordert. Gazprom habe Siemens erneut darum gebeten, eine schriftliche Bestätigung für eine Ausnahme von geltenden Sanktionsregelungen vorzulegen, die wiederum die Grundlage für die Rückkehr der Turbine nach Russland sei, teilte der Staatskonzern am Freitag mit. "Aber Siemens hat sie (die Dokumente) bislang nicht bereitgestellt."

Der russische Energieriese hat die Gaslieferungen durch Nord Stream 1 seit Juni deutlich reduziert und das mit dem fehlenden Teil begründet, das in Kanada gewartet wurde und dann sanktionsbedingt zwischenzeitlich dort feststeckte. Mittlerweile soll die Turbine aber wieder auf dem Rückweg sein. Die Bundesregierung sieht die Moskauer Darstellung ohnehin als Vorwand, um die reduzierten Gaslieferungen nach Deutschland zu rechtfertigen.

Kremlchef Putin drohte kürzlich damit, dass die Lieferungen weiter sinken könnten - und zwar auf 20 Prozent der täglichen Höchstmenge, wenn die Turbine nicht bis nächste Woche wieder eingebaut werde. Auch Gazprom warnte für diesen Fall nun vor "erheblichen potenziellen Risiken".

Das russische Unternehmen hatte zuletzt mehrmals kritisiert, dass Siemens Energy - Moskau spricht immer nur von Siemens - die Turbine noch nicht zurückgegeben habe. Bereits in der vergangenen Woche berichtete Gazprom, es habe eine entsprechende schriftliche Bestätigung angefordert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.