Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 59 Minute
  • DAX

    15.093,91
    -56,12 (-0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.145,32
    -32,69 (-0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    33.881,98
    -96,10 (-0,28%)
     
  • Gold

    1.943,70
    -1,90 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0887
    +0,0013 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    21.309,51
    -414,16 (-1,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,76
    -13,12 (-2,44%)
     
  • Öl (Brent)

    78,50
    -1,18 (-1,48%)
     
  • MDAX

    28.758,40
    -317,46 (-1,09%)
     
  • TecDAX

    3.180,34
    -23,11 (-0,72%)
     
  • SDAX

    13.113,90
    -189,25 (-1,42%)
     
  • Nikkei 225

    27.433,40
    +50,84 (+0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.766,60
    +1,45 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    7.070,90
    -26,31 (-0,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.517,65
    -104,06 (-0,90%)
     

GAM sucht nach fünftem Verlust in Folge eine neue Strategie

(Bloomberg) -- Die GAM Holding AG schreibt 2022 zum fünften Mal in Folge einen Jahresverlust. Um Zeit für die Entwicklung einer neuen Strategie zur Sanierung seines Geschäfts zu gewinnen, verschiebt der Schweizer Fondsmanager die Präsentation der Zahlen auf Ende April.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

GAM erwartet einen Nettoverlust nach Steuern von rund 309,9 Millionen Franken für 2022, verglichen mit einem Verlust von 23,3 Millionen Franken im Vorjahr, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Das ist mehr als das Doppelte seiner Marktkapitalisierung von 149 Millionen Franken.

Am Mittwoch fielen die Aktien der GAM um bis zu 5,6% auf 93 Rappen. In den letzten fünf Jahren hat der Vermögensverwalter 95% des Börsenwertes eingebüßt.

GAM kämpft mit der Anpassung an das steigende Zinsumfeld und dem Abfluss von Geldern nach der Schließung mehrerer seiner Fonds. Als Reaktion versucht die Firma Kosten zu senken und Mitarbeiter durch natürliche Fluktuation abzubauen.

Die Präsentation der Ergebnisse wird nun am 25. April stattfinden.

“2022 war ein herausforderndes Jahr, in dem unsere Finanzergebnisse die Auswirkungen des marktbedingten Rückgangs unserer verwalteten Vermögen zu spüren bekamen”, wird Verwaltungsratspräsident David Jacob in der Mitteilung zitiert. “Der Verwaltungsrat fokussiert sich unermüdlich darauf, das Unternehmen im Interesse aller unserer Stakeholder strategisch richtig zu positionieren.”

GAM hatte im ersten Halbjahr 2022 Abflüsse in Höhe von 1,1 Milliarden Franken bei seiner Investment-Management-Einheit gemeldet. Das gesamte verwaltete Vermögen sank zum Halbjahr auf 83,2 Milliarden Franken; in den vergangenen fünf Jahren ist es um 40% gefallen. GAM gab am Mittwoch keine Zahlen für das Gesamtjahr bekannt.

Im August hat GAM seinen Finanzchef ersetzt und Überlegungen wieder aufgenommen, einen neuen Eigentümer zu finden. Ein früherer Versuch war nach einem Skandal um seinen Star-Bondhändler Tim Haywood gescheitert.

Mehr zum Thema: Schweizer Fondsmanager GAM lässt Verkaufspläne wieder aufleben

Haywood wurde im Juli 2018 wegen “groben Fehlverhaltens” entlassen und GAM sah sich gezwungen, neun Fonds mit mehr als 7 Milliarden Dollar zu liquidieren. Der Skandal brachte das Unternehmen ins Trudeln: Es erlitt massive Verluste, verzeichnete Abflüsse in Milliardenhöhe, musste Stellen streichen. Haywood und GAM wurden 2021 von der britischen Finanzaufsicht zu Geldstrafen verurteilt.

GAM kämpft seitdem bereits unter dem dritten CEO um die Rückkehr in die Gewinnzone. Im März 2021 musste der Fonds nach dem Kollaps von Greensill Capital auch noch seinen 842 Millionen Dollar schweren Supply-Chain-Finanzierungsfonds schließen.

Mehr zum Thema: GAM friert mit Lex Greensill verbundene Fonds ein: Kreise

Im vergangenen Sommer beschloss GAM dann, weitere sechs Fonds mit einem Gesamtvermögen von 167 Millionen Franken aufzulösen und beschloss, sich künftig auf Katastrophenanleihen, Schwellenländeranleihen in lokaler Währung, Hypotheken-Verbriefungen und Kreditopportunitäten zu konzentrieren.

Überschrift des Artikels im Original:Asset Manager GAM Postpones Annual Results, Set to Post Loss

(Neu: Aktualisiert mit fünftem Verlust in Folge)

©2023 Bloomberg L.P.