Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    13.676,23
    +102,30 (+0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.761,20
    +35,81 (+0,96%)
     
  • Dow Jones 30

    32.803,47
    +76,67 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.799,30
    +8,10 (+0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0201
    +0,0014 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    23.611,32
    +895,84 (+3,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    560,24
    +25,02 (+4,67%)
     
  • Öl (Brent)

    87,62
    -1,39 (-1,56%)
     
  • MDAX

    27.903,28
    +130,70 (+0,47%)
     
  • TecDAX

    3.175,64
    +30,49 (+0,97%)
     
  • SDAX

    13.022,26
    +55,34 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.472,99
    +33,25 (+0,45%)
     
  • CAC 40

    6.535,12
    +62,77 (+0,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.657,55
    -63,04 (-0,50%)
     

Fuchs Petrolub erhöht Umsatzziel für das Gesamtjahr leicht

MANNHEIM (dpa-AFX) - Der Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub <DE0005790430> wird nach einem deutlichen Umsatzplus im ersten Halbjahr etwas zuversichtlicher für sein Jahresziel. Im laufenden Jahr sollen die Erlöse das obere Ende der Bandbreite von 3 bis 3,3 Milliarden Euro erreichen, teilte das im MDax <DE0008467416> notierte Unternehmen am Freitag in Mannheim mit. Für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) peilt das Unternehmen weiterhin das untere Ende der Bandbreite von 360 bis 390 Millionen Euro an.

"Die massiven Preissteigerungen auf der Rohstoffseite halten

uns in Atem", sagte Konzernchef Stefan Fuchs laut Mitteilung. Gemeinsam mit den Kunden würde das Unternehmen diese Entwicklungen in den Preisen abbilden. Das führe zu preisgetriebenen Umsatzsteigerungen, rein rechnerisch bedingten Reduktionen der Bruttomargen und deutlich höherer Mittelbindung bei Vorräten und Kundenforderungen. Hinzu kämen inflationsbedingte Kostensteigerungen bei Frachten, Energie und Personal.

In den ersten sechs Monaten des Jahres steigerte Fuchs Petrolub seinen Umsatz vor allem durch höhere Verkaufspreise im Jahresvergleich um 16 Prozent auf 1,64 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) ging allerdings wegen kräftig gestiegener Rohstoffpreise um sechs Prozent auf 180 Millionen Euro zurück. Dabei verzeichnete das Unternehmen nur in der Region Nord- und Südamerika eine Verbesserung. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 129 Millionen Euro - fünf Prozent weniger als im Vorjahr.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.