Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 43 Minuten

Frankreich will Ende der Einreisebeschränkungen 'zu gegebener Zeit'

PARIS (dpa-AFX) - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und sein französischer Kollege Christophe Castaner haben über die Situation an der deutsch-französischen Grenze beraten. Sie seien bei einem Telefongespräch am Dienstagmorgen übereingekommen, die Einreisebeschränkungen "zu gegebener Zeit" aufzuheben, teilte ein Sprecher des französischen Innenministeriums mit. Dies solle koordiniert, schrittweise und nach einem gemeinsamen Zeitplan erfolgen. Der von Frankreich zu diesem Zeitpunkt festgelegte Horizont sei der 15. Juni.

Frankreich hatte die Einreisebeschränkungen in der vergangenen Woche bis zum 15. Juni verlängert. Seehofer hatte zuletzt erklärt, es bestehe Einvernehmen in der Bundesregierung, die Kontrollen zunächst bis zum 15. Mai fortzusetzen. Im Laufe der Woche soll über das weitere Vorgehen entschieden werden.

Das gemeinsame Ziel sei es, koordinierte Entscheidungen zu treffen, die Gesundheitsfragen berücksichtigen und gleichzeitig das Leben für Grenzgänger und für diejenigen, deren Familienleben auf beiden Seiten der Grenze spielt, zu erleichtern, hieß es in Paris weiter. Mehrere Lockerungen seien in Kraft getreten. So dürfen etwa Eltern, die sich die Kinderbetreuung teilen, oder Menschen, deren Eltern in einem Altenheim in Frankreich leben, die Grenzen mit einem Passierschein überqueren, so das französische Innenministerium.