Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 25 Minuten
  • Nikkei 225

    27.496,73
    +94,68 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    34.053,94
    -39,02 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    21.622,37
    -473,61 (-2,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    536,83
    -8,49 (-1,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.200,82
    +384,50 (+3,25%)
     
  • S&P 500

    4.179,76
    +60,55 (+1,47%)
     

Frankreich treibt Seeaufklärungs-Flugzeugprojekt ohne Deutschland voran

PARIS (dpa-AFX) -Frankreich treibt das Projekt zur Beschaffung neuer Seeaufklärungsflugzeuge nach einer stockenden Kooperation mit Deutschland vorerst alleine weiter voran. Die französischen Flugzeugbauer Airbus und Dassault seien beide mit einer Studie für ein neues Aufklärungsflugzeug beauftragt worden, teilte das Verteidigungsministerium in Paris am Donnerstag mit. Auf der Grundlage ihrer jeweiligen Zivilflugzeuge A320 neo und Falcon 10X sollten die Unternehmen ein Konzept für ein Flugzeug entwickeln, das die Marine in der Zeit nach 2030 nutzen kann. Das neue Modell soll eine Flotte von 22 älteren Aufklärungsflugzeugen ersetzen.

Das Konzept bleibe offen für eine Kooperation mit weiteren potenziell interessierten europäischen Partnern, erklärte das französische Verteidigungsministerium. Seit 2017 arbeiten Deutschland und Frankreich an dem Projekt MAWS (Maritime Airborne Warfare System) zur gemeinsamen Beschaffung neuer Aufklärungsflugzeuge.

Deutschland entschied sich 2021 allerdings für die Beschaffung von fünf P-8A Poseidon-Flugzeugen des US-Herstellers Boeing zum Ersatz alter Flugzeuge. Das Bundesverteidigungsministerium sprach von einer Zwischenlösung. Langfristig sollten U-Boot-Jagd und die Seeaufklärung durch das deutsch-französische Kooperationsprojekt übernommen werden, hieß es im vergangenen Sommer.