Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 45 Minuten
  • Nikkei 225

    29.372,58
    -795,69 (-2,64%)
     
  • Dow Jones 30

    31.402,01
    -559,85 (-1,75%)
     
  • BTC-EUR

    39.160,11
    -2.749,43 (-6,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    949,82
    -44,84 (-4,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.119,43
    -478,54 (-3,52%)
     
  • S&P 500

    3.829,34
    -96,09 (-2,45%)
     

Früherer Merck-Chef gestorben

·Lesedauer: 2 Min.

30 Jahre stand Hans Joachim Langmann an der Spitze des Pharma- und Chemiekonzerns Merck. Nun ist der Ex-Manager im Alter von 96 Jahren verstorben.

Unter Langmann ging das Familienunternehmen 1995 an die Börse. Foto: dpa
Unter Langmann ging das Familienunternehmen 1995 an die Börse. Foto: dpa

Der frühere langjährige Chef des Darmstädter Merck-Konzerns, Hans Joachim Langmann, ist tot. Der Ex-Manager, der 30 Jahre Vorsitzender der Geschäftsleitung war, sei am Samstag im Alter von 96 Jahren verstorben, teilte der Pharma- und Chemiekonzern am Dienstag mit. Der promovierte Physiker hatte 1965 das Finanzressort von Merck übernommen und stand von 1970 bis 2000 an der Spitze des 1668 gegründeten Familienunternehmens.

Unter seiner Ägide habe Langmann Merck zu einem zunehmend international tätigen und weltweit anerkannten Unternehmen ausgebaut, teilte der Dax-Konzern mit. „Merck voranzubringen, zu verändern – darum ging es Hans Joachim Langmann in den vier Jahrzehnten, in denen er Verantwortung für unser Unternehmen trug“, erklärte Frank Stangenberg-Haverkamp, Vorsitzender des Familienrates und des Vorstandes der Gesellschafterin E. Merck KG.

„Er tat dies mit Weitsicht und großer Leidenschaft, und hat auf diese Weise viele wichtige Weichen für den langfristigen Erfolg von Merck gestellt.“

Unter dem gebürtigen Mecklenburger Langmann ging Merck 1995 an die Börse, doch die Merck-Familie behielt die Kontrolle und besitzt bis heute rund 70 Prozent des Grundkapitals. Zuletzt beschäftigte Merck rund 58.000 Menschen weltweit und erzielte 2019 mit Arzneien, Laborbedarf und Spezialchemie mehr als 16 Milliarden Euro Umsatz.

Langmann wirkte nicht nur als Manager, sondern trug auch gesellschaftliche Verantwortung, etwa als Präsident des Chemieverbandes VCI und des Industrieverbands BDI (1985 bis 1986). Für seine Verdienste wurde der Vater dreier Töchter unter anderem mit dem Großen Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband der Bundesrepublik Deutschland und der Wilhelm-Leuschner-Medaille ausgezeichnet. Der BDI würdigte Langmann am Dienstag als außerordentliche Unternehmerpersönlichkeit.

Der promovierte Physiker hat 1965 das Finanzressort von Merck übernommen. Foto: dpa
Der promovierte Physiker hat 1965 das Finanzressort von Merck übernommen. Foto: dpa