Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 4 Minuten
  • Nikkei 225

    29.617,52
    -150,54 (-0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,00 (+0,89%)
     
  • BTC-EUR

    50.802,80
    -514,38 (-1,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.290,60
    +63,06 (+5,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,89 (+0,51%)
     
  • S&P 500

    4.128,80
    +31,63 (+0,77%)
     

Faxwerbung für Masken und Tests - Netzagentur schaltet Nummern ab

·Lesedauer: 1 Min.

BONN (dpa-AFX) - Die Corona-Pandemie hat auch zu einer hohen Zahl unzulässiger Werbefaxe für Masken und Schnelltests geführt. Bei der Bundesnetzagentur sind seit Dezember vergangenen Jahres mehr als 4000 Beschwerden über ohne vorherige Einwilligung zugesendete Faxwerbung eingegangen, wie die Behörde am Montag mitteilte. Die Empfänger sollten das Formular zurückschicken und damit FFP2-Masken und Schnelltests bestellen. Die Netzagentur erteilte Abmahnungen und ließ Rufnummern von Unternehmen, die nicht reagierten, abschalten.

"Faxwerbung ohne vorherige ausdrückliche Einwilligung ist unzulässig. Daran ändert auch die allgemeine pandemische Lage nichts", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. "Wer sich rechtswidrig Wettbewerbsvorteile verschafft, muss mit Konsequenzen rechnen." Im vergangenen Jahr waren bei der Bundesnetzagentur insgesamt gut 26 000 Beschwerden im Bereich Fax-Spam eingegangen.