Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    34.962,54
    -106,45 (-0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Fast drei Viertel der Einkommensteuer-Erklärungen online eingereicht

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Immer weniger Bürgerinnen und Bürger machen ihre Steuererklärung noch klassisch auf Papier. Im vergangenen Jahr lag die Quote der Einkommensteuererklärungen, die online über das Elster-Portal eingereicht wurden, bereits bei 73 Prozent. Dies geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine FDP-Anfrage hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Bei anderen Steuerarten, die den normalen Bürger nicht betreffen, ist die Quote noch höher: Bei der Körperschaftssteuer liegt sie bei 93, bei der Umsatzsteuer bei 94 und bei der Gewerbesteuer sogar bei 96 Prozent.

Der Obmann der FDP im Finanzausschuss des Bundestags, Markus Herbrand, nannte es eine "zutiefst positive Entwicklung, dass immer mehr Steuerpflichtige sich dafür entscheiden, ihre Steuererklärung digital einzureichen". Trotzdem gebe es hier "noch Luft nach oben", sagte er. "Das liegt auch daran, dass das Elster-Programm an vielen Stellen noch zu kompliziert ist und der Staat zu wenig für digitale Steuererklärungen wirbt."

Erhebliche Defizite sieht Herbrand bei der IT-Ausstattung der Finanzverwaltung. "Diese befindet sich teilweise noch im technischen Mittelalter." Wichtige Softwareverfahren, die die Finanzämter benötigten, verzögerten sich immer wieder erheblich. Dies habe erst kürzlich der Bundesrechnungshof kritisiert.

Der Bundesrechnungshof hatte moniert, dass sich die Entwicklung der zentralen Software-Programme für das Projekt "Konsens" (Koordinierte neue Software-Entwicklung der Steuerverwaltung) bis 2029 hinziehen werde. Mit "Konsens" sollen künftig die Steuereinnahmen des Bundes und der Länder von jährlich mehr als 600 Milliarden Euro besser verwaltet werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.