Deutsche Märkte geschlossen

Fünf Themen des Tages: Gesprächsstoff für heute

Rainer Buergin

(Bloomberg) -- Erste Corona-Impfungen wohl kein Infektionsschutz, die V-Optimisten sind unbeeindruckt, Europas Aktien starten schwächer in die Woche, Deutschland soll 42% mehr an Brüssel überweisen, und Kims Schwester rasselt mit dem Säbel. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Erste Corona-Impfungen wohl kein Infektionsschutz

Die ersten Impstoffe im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie könnten lediglich verhindern, dass Menschen ernsthaft erkranken oder sterben, aber keinen Schutz gegen eine Ansteckung bieten. Wissenschaftler befürchten, dass ein solches Impfpräparat Lockdown-müde Menschen zu Unachtsamkeit verleiten könnte, obwohl die Infektionsgefahr noch längst nicht gebannt ist. Unterdessen greift die Sorge vor einer zweiten Welle von Corona-Infektionen weiter um. In mehr als 20 US-Bundesstaaten nehmen die Corona-Fälle zu, Tokio berichtete einen sprunghaften Anstieg am Wochenende, und ein erneuter Ausbruch in Peking veranlasste China, dort einen Markt zu schließen. In Deutschland lag die Reproduktionszahl den zweiten Tag in Folge über dem kritischen Wert von eins, wenngleich die Zahl der Neuansteckungen auf niedrigem Niveau blieb.

Die V-Optimisten sind unbeeindruckt

US-Wirtschaftsberater Larry Kudlow sieht eine “sehr gute Chance” auf eine V-förmige Erholung nach dem Absturz der US-Wirtschaft. “Die Arbeitslosenquote wird sinken, und 2021 wird ein weiteres solides, solides Jahr werden”, so der oberste Berater des Präsidenten. Dem sekundieren die Ökonomen von Morgan Stanley, die eine Erholung der Wirtschaftsleistung auf das Vorkrisenniveau bis zum vierten Quartal erwarten. “Wir haben größeres Vertrauen in unsere Erwartung einer V-förmigen Erholung” angesichts der jüngsten positiven Daten-Überraschungen und eingeleiteten politischen Schritte, heißt es dort. Daten aus den wichtigsten Kupfermärkten deuteten darauf hin, dass im Industriesektor das Tal durchschritten sei, schrieb Eddie van der Walt im Markets Live Blog am Freitagnachmittag.

Europas Aktien starten schwächer in die Woche

Europäische Aktien sanken auf ein Drei-Wochen-Tief, belastet durch Anzeichen einer zweiten Viruswelle, die die Hoffnung auf eine schnelle wirtschaftliche Erholung zunichte machten. Der Stoxx Europe 600 Index konnte seine Verluste im Verlauf des Vormittags verringern, lag zuletzt aber immer noch rund 1% im Minus. Nach einer kräftigen Rally, die die globalen Aktien nahe an das vorpandemische Niveau brachte, beginnt sich die Stimmung an den Märkten wieder einzutrüben. Die Risikoneigung nehme ab, da “die Realität des U-förmigen Aufschwungs” in den Vordergrund trete, so David Bloom von HSBC Holdings Plc auf Bloomberg TV. “Es ist ein Aufschwung in U-Form, und er wird langsam und uneinheitlich sein”. Im Dax führten Lufthansa, Deutsche Post und Industrietitel die Liste der Verlierer an.

Deutschland soll 42% mehr an Brüssel überweisen

Deutschlands Beitrag zum EU-Haushalt soll nach dem Willen der EU-Kommission in den kommenden Jahren um 42% steigen, berichtet Die Welt. Das Finanzministerium in Berlin schätze, dass die jährlichen Zahlungen Deutschlands an Brüssel damit ab 2021 um durchschnittlich 13 Milliarden Euro steigen würden. Hauptverantwortlich sei der Brexit, durch den der zweitgrößte Nettozahler Großbritannien wegfällt. Unterdessen ist der Widerstand der “sparsamen Vier” gegen das 750-Milliarden-Euro-Paket aus Geldgeschenken und Darlehen an EU-Mitglieder inmitten von Kuhhändeln jüngst etwas geschwunden. Die andere Säule der Stabilisierung der Eurozonen-Wirtschaft in Gestalt des EZB-Anleihekaufprogramms muss letztlich die Bundesbank hinsichtlich der Verhältnismäßigkeit unter die Lupe nehmen, meint der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages.

Kims Schwester rasselt mit dem Säbel

Die Schwester des nordkoreanischen Führers Kim Jong Un sagte, es sei besser, Vergeltungsmaßnahmen gegen den südlichen Nachbarn zu ergreifen als Erklärungen zu veröffentlichen. Die nächste Aktion gegen den “Feind” werde von der Armee ausgehen, ließ Kim Yo Jong am Samstag über die amtliche Nachrichtenagentur Koreas verbreiten. “Müll muss in den Mülleimer geworfen werden”, sagte sie. “In Ausübung meiner vom Obersten Führer, unserer Partei und dem Staat autorisierten Macht habe ich den Streitkräften der Abteilung, die für die Angelegenheiten mit dem Feind zuständig ist, die Anweisung gegeben, die nächste Aktion entschlossen durchzuführen”. Die jüngste Auseinandersetzung wurde durch südkoreanische Aktivisten ausgelöst, die Anti-Pjöngyjang-Botschaften in Ballons über die Grenze schickten. Nordkorea hat die vor zwei Jahren eingerichteten Kommunikationsverbindungen nach Seoul unterbrochen.

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.