Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,45 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,67 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    45.956,34
    -5.338,21 (-10,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,91 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,12 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,67 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,54 (+0,10%)
     

Fünf Themen des Tages: Citi ist sauer, Tesla gehackt, 60:40 tot

Rainer Buergin
·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Citi ist sauer und schlägt zurück, BioNTech könnte weit mehr Impfstoff liefern, europäische Aktien steigen, Tesla-Kameras gehackt, und 60:40 funktioniert nicht mehr. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Citi ist sauer

Bankirrtum zu Deinen Gunsten - aber die Freude kam zu früh. Citigroup bestraft Investmentfirmen, die Zahlungen, die die Bank versehentlich an Revlon-Kreditgeber transferiert hatte, nicht rücküberweisen wollen. Diese sollen nun von bestimmten Anleiheemissionen unter Führung der Bank ausgeschlossen werden, heißt es aus informierten Kreisen. Die Geldmanager, die mehr als eine halbe Milliarde Dollar behalten haben, sollen zu den Neuemissionsgeschäften nicht eingeladen werden. Zu den betroffenen Firmen gehören dem Vernehmen nach Brigade Capital Management, HPS Investment Partners und Symphony Asset Management. Der Schritt folgt auf die überraschende Entscheidung eines Bundesrichters, der Citis Bemühungen vereitelte, das im vergangenen Jahr versehentlich überwiesene Geld zurückzubekommen.

BioNTech könnte weit mehr Impfstoff liefern

Die Mainzer BioNTech könnte mit ihrem US-Partner Pfizer im nächsten Jahr Kapazitäten für die Produktion von bis zu 3 Milliarden Corona-Impfdosen haben, wie CEO Ugur Sahin in einem Interview andeutete. Im laufenden Jahr wollen die Partner 2 Milliarden Dosen herstellen. Das Auftragsbuch sei bereits mit festen Bestellungen für 1,3 Milliarden Dosen gefüllt, und über “Hunderte Millionen Dosen” als Optionen werde mit Regierungsorganisationen verhandelt. Sahin zeigte sich zuversichtlich, “dass jeder, der einen Impfstoff benötigt, bis zum Ende des Sommers” einen bekommt. Die Schweiz hat weitere 3 Millionen Dosen gekauft. Deutschland ist von einer 75%-Impfquote noch 15 Monate entfernt, Großbritannien 7, die USA 5 und Israel einen Monat. Der Bund hat einige Coronahilfen wegen Betrugs vorerst gestoppt.

Europäische Aktien steigen

Europäische Aktien haben am Mittwoch frühe Verluste umkehren können und drehten ins Plus, nachdem sie am Dienstag auf dem höchsten Stand seit mehr als einem Jahr schlossen. Der Stoxx Europe 600 Index lag gegen Mittag rund 0,2% im Plus und war damit etwa 3% vom Rekordschlussstand vor der Pandemie im Februar 2020 entfernt. In Deutschland führten Deutsche Telekom den Telekommunikations-Sektor als bestperformenden Bereich an, nachdem Citigroup die Aktie auf Kaufen hochgestuft hatte. Adidas stiegen 3,5% nachdem das Unternehmen prognostiziert hatte, dass der Umsatz wieder in die Nähe des Niveaus von 2019 zurückkehren wird.

Tesla-Kameras gehackt

Eine Hacker-Gruppe behauptet, dass sie sich Zugang zu Live-Feeds von 150.000 Verkada-Überwachungskameras in Krankenhäusern, Unternehmen, Polizeistationen, Gefängnissen und Schulen verschafft hat. Zu den Unternehmen, deren Videoaufnahmen gehackt wurden, gehören der Autohersteller Tesla und der Softwareanbieter Cloudflare. Darüber hinaus konnten die Hacker Videos aus Frauenkliniken und psychiatrischen Krankenhäusern und den Büros von Verkada selbst einsehen. Der Angriff solle zeigen, wie weit verbreitet Videoüberwachung und wie einfach es sei, in die Systeme einzudringen, sagte Hacker Tillie Kottmann. Im Vordergrund stehe der “Kampf für Informationsfreiheit und gegen geistiges Eigentum, eine große Dosis Antikapitalismus, ein Hauch von Anarchismus.”

60:40 funktioniert nicht mehr

Zwei der größten Staatsfonds der Welt sagen, dass Anleger in Zukunft mit deutlich niedrigeren Renditen rechnen sollten. Zum Teil liege dies daran, dass das typische ausbalancierte Portfolio aus 60% Aktien und 40% Anleihen im aktuellen Zinsumfeld nicht mehr richtig funktioniert. Mit steigenden Renditen gingen die Zeiten vorbei, in denen sich Investoren auf den Anleihemarkt verlassen können, um gleichzeitig Rendite zu erwirtschaften und ihr Portfolio gegen Aktienmarktrisiken abzusichern, heißt es bei Singapurs GIC und Australiens Future Fund. Inflationsbereinigt könnte das 60/40-Modellportfolio in der nächsten Dekade Renditen von gerade einmal 1%-2% pro Jahr erzielen, sagte Lim Chow Kiat, CEO von GIC. In den letzten 30 bis 40 Jahren seien es 6%-8% gewesen.

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.