Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.730,03
    -183,41 (-0,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

EZB prüft versteckte London-Abhängigkeit von Banken wie Goldman

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die Europäische Zentralbank verschärft informierten Kreisen zufolge die Kontrolle des Risikomanagements globaler Investmentbanken. Damit will sie sicherstellen, dass diese sich nicht trotz Brexit auf ihre Sparten in London verlassen.

Damit Risiken im Zusammenhang mit EU-Kunden auch in der Eurozone beaufsichtigt werden, prüfen EZB und die nationalen Aufseher, wo die Banken ihre wichtigen Mitarbeiter haben und ihre Geschäfte buchen.

Die als “desk mapping” bezeichnete Prüfung betrifft, wie zu hören ist, die EU-Sparten internationaler Banken wie Goldman Sachs Group Inc., Citigroup Inc., JPMorgan Chase & Co., Bank of America Corp., Barclays Plc und Morgan Stanley. Die EZB habe den Banken detaillierte Fragen zu ihrem Risikomanagement gestellt. Dabei gehe es um den Einsatzort von Händlern und dem ihnen zugehörigen Risikopersonal ebenso wie die Frage, wie die Geschäfte abgewickelt werden.

Mehr zum Thema: Londoner Banker wissen weiter nicht, von wo aus sie arbeiten

Fast fünf Jahre nach dem britischen Votum für den EU-Austritt kämpfen Banken und Regulierungsbehörden weiterhin mit den praktischen Auswirkungen. Noch immer ist ungewiss, wie die langfristigen Regelungen für Finanzdienstleistungen aussehen werden.

Die EZB versucht insbesondere, die Praxis der “Back-to-Back-Buchungen” einzudämmen, bei der Banken Kunden in Europa bedienen, während sie ihr Kapital und Schlüsselpersonal in Großbritannien halten. Ein solches Vorgehen erschwert nach Einschätzung der EZB die Kontrolle von Risiken.

Die Prüfung ist den Personen zufolge Teil der Bemühungen, die Aufsichtspraxis vergleichbar zu halten und einheitliche Maßstäbe anzulegen. Eine EZB-Sprecherin sagte, die Übung sei in einem frühen Stadium und dauere noch an.

Überschrift des Artikels im Original:ECB Probes Whether Goldman, Peers Are Still Too Tied to London

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.