Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 3 Minuten

Essener Modelabel Naketano verkündet überraschendes Aus

Business Insider Deutschland
Screenshot des Onlineshops von Naketano

Dass Unternehmen in Schieflage geraten, kommt immer wieder vor. Die häufige Folge ist eine Umstrukturierung und der Versuch den Konzern zu retten — gelingt diese Strategie nicht, bleibt oft nur der Weg in die Insolvenz. Doch all das war bei Naketano nicht der Fall. Im Gegenteil: Das Essener Modelabel reitet auf einer Erfolgswelle. Trotzdem verkündet es jetzt überraschend das Aus.

Bekanntgegeben hat das Label die Nachricht in einer Nachricht an seine Kunden im Einzelhandel. Die Fachzeitschrift „Textilwirtschaft“ zitiert daraus: „Wichtige Mitteilung der GL: Die HW18 Kollektion wird unsere Letzte sein. Wir liefern nur noch bis zum 31.12.2018. Der Webshop wird zum Ende des gleichen Tages offline gehen. Firma und Marke werden nicht verkauft — Anfragen dieser Art bleiben unbeantwortet. Es ist Zeit für eine Veränderung.“

Aus trotz Millionengewinn

Die Marke war überwiegend in der jungen Zielgrußße beliebt — und das spiegelte sich auch in den Zahlen wieder. Der Gewinn ist stark gestiegen: von rund sechs Millionen Euro 2014 auf mehr als zehn Millionen Euro 2015. Neuere Zahlen sind im „Bundesanzeiger“ nicht eingetragen.

Kritiker der Marke verwiesen auf sexistischen Namen der Artikel: So hießen manche Produkte „Muschiflüsterer“ oder „Monsterbumserin“. Diese Begriffe standen nicht auf der Kleidung, sondern nur auf den Etiketten, wodurch einige Kunden vermutlich gar nicht wussten, wie der Pullover heißt, den sie gerade tragen. Einige Verkaufsstellen haben die Produktbezeichnungen aus ihren Shops entfernt.

Weiterlesen auf businessinsider.de