Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden
  • DAX

    13.677,81
    +103,88 (+0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.761,29
    +35,90 (+0,96%)
     
  • Dow Jones 30

    32.803,47
    +76,67 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.799,20
    +8,00 (+0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0196
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    23.612,09
    +898,40 (+3,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    560,24
    +25,01 (+4,67%)
     
  • Öl (Brent)

    87,55
    -1,46 (-1,64%)
     
  • MDAX

    27.899,08
    +126,50 (+0,46%)
     
  • TecDAX

    3.176,15
    +31,00 (+0,99%)
     
  • SDAX

    13.022,23
    +55,31 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.473,37
    +33,63 (+0,45%)
     
  • CAC 40

    6.534,48
    +62,13 (+0,96%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.657,55
    -63,04 (-0,50%)
     

Esken fordert Wiedereinführung der Vermögensteuer

BERLIN (dpa-AFX) - SPD-Chefin Saskia Esken hat angesichts hoher staatlicher Ausgaben eine Wiedereinführung der Vermögensteuer gefordert. Die sehr hohen Einkommen und Vermögen müssten einen höheren Beitrag zum Gemeinwesen leisten, sagte Esken dem Nachrichtenportal watson in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview. Eine Vermögensteuer und höhere Steuer auf sehr hohe Einkommen wären in der aktuellen Situation notwendig, um die Aufgaben des Staates zu erfüllen. Auch wenn dies nicht im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP stehe, müsse darüber gesprochen werden. Dort stünden auch andere Dinge nicht, "die sich ergeben, weil eben eine Notwendigkeit da ist".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.