Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    52.046,24
    +452,22 (+0,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Elektro-Industrie startet mit schwachen Exporten ins Jahr

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit schwachen Exporten ist die deutsche Elektroindustrie ins Jahr 2021 gestartet. Der Wert der Ausfuhren verfehlte im Januar mit 16,6 Milliarden Euro den Vorjahresmonat um 5,0 Prozent, wie der Branchenverband ZVEI am Freitag in Frankfurt berichtete. Die Einfuhren stiegen hingegen leicht um 0,9 Prozent auf 16,8 Milliarden Euro. Damit gab es erstmals seit 18 Jahren einen monatlichen Importüberschuss für elektrotechnische und elektronische Erzeugnisse. Geschwächelt haben die Exporte vor allem in Länder außerhalb der EU mit Russland, Großbritannien und Japan an der Spitze. Der größte Auslandsmarkt China glänzte hingegen mit stark gestiegenen Ein- und Ausfuhren.