Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 13 Minuten
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    53.085,64
    +2.553,54 (+5,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.353,54
    +59,55 (+4,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     
  • S&P 500

    4.141,59
    +13,60 (+0,33%)
     

Dreyer: Lockerungen hängen von Tests und Hygienemaßnahmen ab

·Lesedauer: 2 Min.

MAINZ (dpa-AFX) - Weitere Lockerungen im Lockdown hängen nach Einschätzung der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) stark von den Tests und der Einhaltung der Hygienemaßnahmen ab. "Es wird für die Zukunft wichtig sein und für die weitere Entwicklung, dass die Leute a) die Testungen annehmen und b) sorgsam mit ihrer Maske umgehen", sagte Dreyer am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Die Ministerpräsidenten und die Kanzlerin wollten sich bei dem nächsten Online-Treffen am 22. März auch über Ostern unterhalten. Es müsse über Perspektiven für die Gastronomie und den Tourismus gesprochen werden.

"Ich bin sehr, sehr froh darüber, dass wir in Rheinland-Pfalz sagen konnten, wir können die Läden wieder öffnen", sagte Dreyer. "Ein großes Dankeschön an die Bevölkerung, die so diszipliniert war und an die Geschäftsleute. Es ist für viele eine sehr, sehr harte Zeit gewesen", betonte die Ministerpräsidentin. "Die Geschäftsleute sind aber kreativ, verzagen nicht, nehmen Möglichkeiten in die Hand."

Dreyer appellierte an die Rheinland-Pfälzer sich weiterhin an die Schutzmaßnahmen zu halten und von den kostenlosen Schnelltests Gebrauch zu machen, wenn sie einkaufen wollten. "Wir haben allein hier im Umfeld 19 Teststellen", sagte sie beim Besuch einer Buchhandlung in der Mainzer Innenstadt. Sie sei froh, dass die landesweite Inzidenz drei Tage nach der Öffnung des Handels unter 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern geblieben sei. "Es hat sehr mit der Disziplin der Leute zu tun", lobte Dreyer. An ihrem Wohnort Trier etwa sei trotz der unmittelbaren Nähe zu Luxemburg mit deutlich höheren Inzidenzen der Wert ganz niedrig.

"Wir versuchen natürlich immer die Balance zu gehen", sagte sie über ihre Landespolitik. "Öffnungen zu verbinden mit Tests und Impfen." In den Altenheimen gebe es nur noch ganz wenige Infektionen.