Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 11 Minuten
  • Nikkei 225

    28.618,21
    +72,03 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    30.937,04
    -22,96 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    26.209,56
    -40,29 (-0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    642,01
    -5,31 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.626,06
    -9,93 (-0,07%)
     
  • S&P 500

    3.849,62
    -5,74 (-0,15%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 13.01.2021 - 17.00 Uhr

·Lesedauer: 6 Min.

ROUNDUP 4: Trump steuert auf zweites Amtsenthebungsverfahren zu

WASHINGTON - Eine Woche nach dem Sturm des Kapitols durch seine Anhänger steuert der abgewählte US-Präsident Donald Trump auf ein zweites Amtsenthebungsverfahren zu. Trump habe "Terroristen" angestachelt und damit den Angriff auf den Kongress herbeigeführt, sagte der demokratische Abgeordnete Jim McGovern am Mittwoch zu Beginn von Beratungen im Repräsentantenhaus. Er müsse für sein Handeln "zur Rechenschaft gezogen werden". Die Demokraten werfen dem republikanischen Noch-Präsidenten "Anstiftung zum Aufruhr" vor.

USA: Verbraucherpreise steigen stärker als erwartet

WASHINGTON - In den USA sind die Verbraucherpreise im Dezember etwas stärker gestiegen als erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat seien sie um 1,4 Prozent geklettert, teilte das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt einen Zuwachs um 1,3 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Lebenshaltungskosten um 1,2 Prozent gestiegen.

US-Notenbanker: Zu früh für Debatte über Reduzierung der Anleihekäufe

ST.LOUIS/BOSTON - US-Notenbanker haben sich gegen eine frühe Diskussion über die Eingrenzung der Anleihekäufe durch die US-Notenbank Fed ausgesprochen. Es müsse abgewartet werden, inwieweit die Pandemie eingedämmt werde, bevor man über Fragen der Notenbank-Bilanz nachdenken könne, sagte der Präsident der regionalen Notenbank von St. Louis, James Bullard, am Dienstagabend in einem Online-Interview mit dem "Wall Street Journal". Erst wenn sich Fortschritte bei der Eindämmung der Pandemie abzeichnen, sei man in der Lage, Entscheidungen über Anleihekäufe zu treffen.

ROUNDUP/Supermärkte: Brexit gefährdet Lebensmittelversorgung in Nordirland

LONDON/BELFAST - Mehrere britische Supermarktketten haben vor weiteren Schwierigkeiten bei der Lebensmittelversorgung in Nordirland wegen des Brexits gewarnt. In einem Brief an Staatsminister Michael Gove forderten die Chefs von Tesco <GB0008847096>, Sainsbury <GB00B019KW72>'s, Asda und anderen, eine bestehende Übergangsregelung mit vereinfachten Kontrollen über das erste Quartal hinaus zu verlängern. Ansonsten könne es zu "erheblichen Störungen" in der Lebensmittelversorgung in Nordirland kommen, hieß es in dem Schreiben. Zuletzt hatten Bilder von leeren Regalen in der britischen Provinz für Aufsehen gesorgt.

ROUNDUP: Winterdepression in Wirtschaft - 'Leeres Versprechen' der Regierung?

BERLIN - Der Winter ist noch lang, die Corona-Krise noch längst nicht vorbei. So wie einem Berliner Gastronomen dürfte es gerade vielen in der Wirtschaft gehen. "Was mich depressiv stimmt, ist die Angst vor einer Perspektivlosigkeit", sagte der 53-Jährige am Mittwoch. "Die Politik vertröstet uns immer wieder. Ich frage mich, wie dieses Jahr laufen soll."

ROUNDUP 3: 'Trefft mich!' - Kremlgegner Nawalny kehrt nach Moskau zurück

MOSKAU - Fünf Monate nach einem Giftanschlag will der Kremlgegner Alexej Nawalny nach Russland zurückkehren. Der 44-Jährige kündigte am Mittwoch auf Twitter an, dass er am Sonntag mit einer Maschine der russischen Fluggesellschaft Pobeda in Moskau landen werde. Pobeda heißt auf Deutsch: Sieg. Ob die Abreise aus Deutschland einem politischen Sieg gleichkommt oder Nawalny womöglich rasch im Gefängnis landet, darüber entzündete sich in Russland eine Debatte. In seiner Heimat drohen ihm Strafverfahren und Haft. Er hatte Kremlchef Wladimir Putin als "Mörder" bezeichnet.

ROUNDUP 2: 'Verheerende Folgen' für Deutschland-Tourismus durch Corona-Pandemie

WIESBADEN - Reisebeschränkungen und zeitweise Übernachtungsverbote für Privatleute in der Corona-Pandemie haben das Hotelgewerbe in Deutschland 2020 mit voller Wucht getroffen. Nach ersten Schätzungen des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Übernachtungen von Reisenden aus dem In- und Ausland gegenüber dem Vorjahr um 40 Prozent auf das Rekordtief von 299 Millionen gesunken. Das ist der niedrigste Stand seit dem Vorliegen gesamtdeutscher Ergebnisse im Jahr 1992 mit damals 318,4 Millionen Übernachtungen, wie die Wiesbadener Behörde am Mittwoch mitteilte.

ROUNDUP: Steuerberaterverband erwartet hohe Rückforderungen bei Corona-Hilfen

BERLIN - Der Deutsche Steuerberaterverband beklagt einen großen Korrekturaufwand bei Anträgen für die staatliche Überbrückungshilfe in der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus, dass wegen der neuen Fixkosten-Regel 80 Prozent bis 90 Prozent aller Anträge für Überbrückungshilfen noch einmal angepackt werden müssen", sagte Verbandspräsident Harald Elster der Zeitung "Welt". In der Folge müssten viele Unternehmen entweder bereits gezahlte Hilfen zurückzahlen oder sie bekämen weniger Geld, als sie ursprünglich gedacht hätten.

ROUNDUP 2: Bußgelder und Hotline - Grüne machen bei Homeoffice Druck auf Firmen

BERLIN - In der Debatte um Homeoffice in der Pandemie wollen die Grünen im Bundestag den Druck auf Arbeitgeber erhöhen. "Dort, wo es möglich ist, müssen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber verpflichtet werden, Homeoffice zu erlauben", sagte die Fraktionsvorsitzende Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Wer von zuhause arbeiten kann und will, muss das sofort tun können." Die Bundesregierung will beim Thema Homeoffice aber weiter auf Freiwilligkeit setzen, wie eine Sprecherin am Mittwoch in Berlin deutlich machte.

RKI: Mehr als 758 000 Covid-19-Impfungen erfasst

BERLIN - Rund zweieinhalb Wochen nach dem Start der Covid-19-Impfkampagne in Deutschland ist die Zahl der ans Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten Impfungen auf über 700 000 gestiegen. Die Gesamtzahl von 758 093 Impfungen ergibt sich aus bisherigen Meldungen der Bundesländer, wie aus einer RKI-Statistik vom Mittwoch (Stand: 11.00 Uhr) hervorgeht. Der Zuwachs im Vergleich zum Vortag beträgt mehr als 70 000.

ROUNDUP 2/Studie: Start-ups überstehen Corona-Krise bisher relativ gut

FRANKFURT - Die deutsche Start-up-Landschaft hat die Corona-Krise laut einer Studie bislang recht gut verkraftet. Viele Jungunternehmen hätten zwar mit großen Problemen gekämpft, das von vielen befürchtete große "Start-up-Sterben" sei im vergangenen Jahr aber ausgeblieben, heißt es in einer Studie der Beratungsgesellschaft EY, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Das liege auch an den weiter fließenden Geldern von Investoren für Gründer hierzulande.

EZB: Rekordbeteiligung bei öffentlicher Anhörung zum digitalen Euro

FRANKFURT - Rekordbeteiligung bei der öffentlichen Befragung der Europäischen Zentralbank (EZB) zu einem digitalen Euro: 8221 Antworten von Bürgerinnen und Bürgern, Firmen und Verbänden seien eingegangen, teilten die Währungshüter zum Abschluss der dreimonatigen Konsultationen am Mittwoch in Frankfurt mit.

Eurozone: Industrieproduktion unerwartet stark gestiegen - Erholung geht weiter

LUXEMBURG - Die Industrie der Eurozone hat ihre Erholung vom schweren Corona-Einbruch den sechsten Monat in Folge fortgesetzt. Im November erhöhten die Unternehmen ihre Produktion zum Vormonat um 2,5 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Analysten wurden von der Stärke des Anstiegs überrascht. Sie hatten im Schnitt nur einen geringfügigen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet.

Italiens Industrieproduktion fällt überraschend deutlich

ROM - Die italienische Industrie hat im November weniger produziert als erwartet und damit stärker unter der Corona-Krise gelitten als befürchtet. Im Monatsvergleich sei die Fertigung um 1,4 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt Istat am Mittwoch in Rom mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem deutlich geringeren Minus von 0,4 Prozent gerechnet.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.