Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 1 Minute
  • DAX

    15.553,31
    -83,02 (-0,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.101,75
    -21,38 (-0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    33.950,24
    +4,66 (+0,01%)
     
  • Gold

    1.793,60
    +16,20 (+0,91%)
     
  • EUR/USD

    1,1962
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    28.608,04
    +3.760,80 (+15,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    823,02
    +12,83 (+1,58%)
     
  • Öl (Brent)

    73,78
    +0,93 (+1,28%)
     
  • MDAX

    34.038,27
    -196,32 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.496,91
    -15,83 (-0,45%)
     
  • SDAX

    15.937,76
    -135,44 (-0,84%)
     
  • Nikkei 225

    28.874,89
    -9,24 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.114,21
    +24,20 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    6.584,81
    -26,69 (-0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.305,75
    +52,49 (+0,37%)
     

Diese Länder werden 25 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs aus den USA erhalten

·Lesedauer: 2 Min.

Die USA werden 25 Millionen überschüssige Covid-19-Impfstoffdosen in Länder auf der ganzen Welt senden, gab das Weiße Haus am Donnerstag bekannt. Fast 19 Millionen der Dosen werden über das von der UNO unterstützte COVAX-Programm verteilt, das gefährdeten Ländern hilft.

Insgesamt sieben Millionen dieser Dosen werden an Nationen in Süd- und Südostasien gespendet — darunter Indien, Nepal, Afghanistan, die Philippinen und Vietnam. Weitere sechs Millionen Dosen werden nach Mittel- und Südamerika verschickt, unter anderem nach Brasilien, Honduras, Guatemala, Haiti und El Salvador. Ungefähr fünf Millionen Dosen werden an Länder in Afrika geliefert, koordiniert durch die Afrikanische Union.

Die verbleibenden sechs Millionen Dosen gehen laut dem Weißen Haus direkt an Länder, die einen Anstieg der Corona-Fallzahlen verzeichnen — wie Kanada, Mexiko, Südkorea, Ägypten, Irak, das Westjordanland und Gaza.

"Solange diese Pandemie auf der Welt wütet, bleibt das amerikanische Volk gefährdet", erklärte US-Präsident Joe Biden in einer Pressemitteilung. "Und die Vereinigten Staaten sind verpflichtet, die gleiche Dringlichkeit in die internationalen Impfbemühungen zu bringen, die wir auch zu Hause demonstriert haben."

"Das ist erst der Anfang," sagte Jeff Zients am Donnerstag. Er ist verantwortlich für die Koordination der Covid-19-Maßnahmen im Weißen Haus. Die Lieferungen umfassen Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson und sollen bereits in den nächsten Wochen erfolgen. Bis Ende Juni wollen die USA insgesamt 80 Millionen überschüssige Dosen mit dem Rest der Welt teilen — das ist fünfmal so viel, wie andere Länder bisher zugesagt haben, heißt es aus dem Weißen Haus.

"Einige davon werden sogar schon heute verschickt", sagte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Donnerstag in einer Pressekonferenz.

https://twitter.com/Kevinliptakcnn/status/1400468820356071428

Nach Angaben des Weißen Hauses haben sich die USA genügend Vorräte gesichert, um die amerikanische Bevölkerung vollständig zu impfen. Die Impfdosen, die verschickt werden, resultieren aus einem Überschuss in den US-Lagerbeständen.

Diese Ankündigung erfolgt vor Bidens bevorstehendem Treffen der G7 nächste Woche in Großbritannien. Am Donnerstag erklärte der Sicherheitsberater Jake Sullivan, dass die USA mit diesen Ländern zusammenarbeiten wolle, um die Pandemie zu beenden.

"Mit der Bereitstellung unserer Impfstoffe wollen wir dazu beitragen, die Pandemie weltweit zu beenden", sagte Sullivan. "Unser übergeordnetes Ziel ist es, viele sichere und wirksame Impfstoffe so schnell wie möglich zu so vielen Menschen wie möglich zu bringen."

Dieser Artikel wurde von Ilona Tomić aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.