Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.579,65
    -1.049,86 (-3,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Devisen: Euro fällt trotz solider Konjunkturdaten leicht zurück

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Freitag trotz solider Konjunkturdaten leicht unter Druck geraten. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2220 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,2202 Dollar festgesetzt.

Wirtschaftsdaten sendeten ein positives Signal für die Eurozone. Der Einkaufsmanagerindex des Markit-Instituts hellte sich deutlich auf. Vor allem die durch die Corona-Pandemie stark beeinträchtigten Dienstleister können wieder Hoffnung schöpfen, der entsprechende Indikator stieg deutlich. In der Industrie, die weniger stark von Beschränkungen betroffen ist, trübte sich die Stimmung hingegen leicht ein.

Am Nachmittag wird in den USA der entsprechende Einkaufsmanagerindex veröffentlicht. Allerdings werden dort die Markit-Indizes weniger stark beachtet als der alteingesessene Indikator des ISM-Instituts. Darüber hinaus stehen Zahlen vom Immobilienmarkt an. Zudem veröffentlicht die EU-Kommission ihr Verbrauchervertrauen.