Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    18.597,17
    -94,15 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.012,18
    -25,42 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Gold

    2.339,40
    +2,20 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0825
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.832,86
    -2.566,40 (-3,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.448,87
    -19,23 (-1,31%)
     
  • Öl (Brent)

    76,79
    -0,08 (-0,10%)
     
  • MDAX

    27.073,35
    -120,50 (-0,44%)
     
  • TecDAX

    3.419,94
    -30,02 (-0,87%)
     
  • SDAX

    15.062,13
    -40,16 (-0,27%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.305,31
    -33,92 (-0,41%)
     
  • CAC 40

    8.075,58
    -26,75 (-0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     

Deutschland: Mehr Aufträge am Bau im Februar

WIESBADEN (dpa-AFX) -Die Baubranche in Deutschland hat im Februar mehr Bestellungen erhalten und mehr umgesetzt. Der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe stieg preisbereinigt (real) gegenüber dem Vormonat Januar um 1,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Dabei verbuchte der Hochbau, bei dem es um die Errichtung von Gebäuden geht, ein Plus von 0,5 Prozent, der Tiefbau, darunter der Bau von Straßen und Leitungen, einen Zuwachs von 2,9 Prozent.

Im Vergleich zum Februar 2023 verzeichnete die Branche real einen Anstieg der Bestellungen um insgesamt 0,9 Prozent. In den ersten beiden Monaten stand ein Plus von 1,1 Prozent in den Büchern. Einschließlich Preiserhöhungen (nominal) waren die Auftragseingänge um 4,1 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Im vergangenen Jahr hatte die Branche die Zurückhaltung von Bauherren angesichts gestiegener Zinsen und Kosten zu spüren bekommen.

Die Umsätze im Bauhauptgewerbe lagen im Februar sowohl in realer als auch in nominaler Betrachtung über dem Niveau des Vorjahresmonats: Preisbereinigt verbuchten die Betriebe um 2,0 Prozent höhere Erlöse. Der nominale Umsatz stieg um 2,6 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro.