Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 50 Minute
  • Nikkei 225

    28.551,56
    -548,82 (-1,89%)
     
  • Dow Jones 30

    33.821,30
    -256,33 (-0,75%)
     
  • BTC-EUR

    45.923,06
    +4,70 (+0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.267,24
    +32,83 (+2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.786,27
    -128,50 (-0,92%)
     
  • S&P 500

    4.134,94
    -28,32 (-0,68%)
     

Deutschland: Bürovermietungen bleiben robust zum Jahresauftakt

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz der Unsicherheit um die Corona-Pandemie und des Trends zum Homeoffice sind zu Jahresbeginn viele Büros in deutschen Großstädten vermietet worden. In den sieben großen Metropolen verzeichnete der Immobilienspezialist Jones Lang LaSalle (JLL) im ersten Quartal einen Flächenumsatz von 715 000 Quadratmetern, wie das Unternehmen am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das Ergebnis in Berlin, München, Hamburg, Frankfurt, Köln, Düsseldorf und Stuttgart liege damit nur ein Prozent unter dem ersten Quartal 2020, das von der Corona-Pandemie kaum beeinflusst war.

Die Nachfragedelle bei der Anmietung neuer Flächen sei erst mal überwunden, erklärte JLL-Experte Konstantin Kortmann. Angesichts der vielen auslaufenden Mietverträge stünden Unternehmen unter Druck, aktiv zu werden. Wenn eine Vertragsverlängerung nicht zum Tragen komme, bleibe nur der Umzug in neue Flächen. Während in München und Düsseldorf laut der Angaben deutlich weniger Büroflächen vermietet wurden, gab es deutliche Zuwächse etwa in Köln, Berlin und Frankfurt. Im Krisenjahr 2020 hatte JLL einen Einbruch des Büroflächenumsatzes in den sieben größten Städten um mehr als 30 Prozent verzeichnet.

Von Euphorie könne aber weiter keine Rede sein, schrieb JLL. Zwar seien Unternehmen wieder aktiver, die Verunsicherung sei aber spürbar. Viele Verträge seien von der öffentlichen Hand abgeschlossen worden, die sonst dominierenden Dienstleister hielten sich zurück. Im Jahresverlauf rechne man mit einer Belebung der Geschäfte, so das Maklerhaus. "Wir schließen uns nicht dem Abgesang auf Büros als zentrale Arbeitsorte an." In vielen Unternehmensetagen sei die erste Homeoffice-Euphorie einer gewissen Ernüchterung gewichen.

Zu einem ähnlich robusten Vermietungsergebnis in deutschen Großstädten kamen auch die Immobilienspezialisten BNP Paribas Real Estate und Colliers. Die Zahlen seien ein deutliches Zeichen für die zurückkehrende Zuversicht in den Entscheidungsetagen der Unternehmen, schrieb BNP Paribas Real Estate.