Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    15.178,88
    +50,61 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.184,75
    +21,30 (+0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    34.086,04
    +368,95 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.941,30
    -4,00 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0891
    +0,0025 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    21.115,46
    -69,81 (-0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,33
    +5,54 (+1,07%)
     
  • Öl (Brent)

    79,65
    +0,78 (+0,99%)
     
  • MDAX

    28.961,07
    +147,82 (+0,51%)
     
  • TecDAX

    3.194,28
    +14,19 (+0,45%)
     
  • SDAX

    13.170,92
    +107,29 (+0,82%)
     
  • Nikkei 225

    27.346,88
    +19,77 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.795,41
    +23,71 (+0,31%)
     
  • CAC 40

    7.108,26
    +25,84 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.584,55
    +190,74 (+1,67%)
     

Deutscher Außenhandel entwickelt sich schwach

WIESBADEN (dpa-AFX) -Der deutsche Außenhandel hat sich im November schwach entwickelt. Die Ausfuhren gingen unerwartet zurück und die Einfuhren sanken deutlich. Die Exporte fielen im Monatsvergleich um 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten mit einer Stagnation gerechnet, nachdem die Importe im Oktober um 0,8 Prozent gestiegen waren.

Die Einfuhren gingen um 3,3 Prozent zurück, wie das Bundesamt weiter mitteilte. Es ist der dritte Rückgang im Monatsvergleich in Folge. Am Markt war für November nur ein leichter Dämpfer bei den Importen um 0,9 Prozent erwartet worden. Die Handelsbilanz wies im November einen Überschuss von 10,8 Milliarden Euro auf.