Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    14.528,74
    +38,44 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.986,45
    +1,95 (+0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,01
    -194,76 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.813,80
    -1,40 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.121,91
    -229,01 (-1,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,54
    -3,61 (-0,89%)
     
  • Öl (Brent)

    81,28
    +0,06 (+0,07%)
     
  • MDAX

    26.219,67
    +264,96 (+1,02%)
     
  • TecDAX

    3.156,50
    +21,68 (+0,69%)
     
  • SDAX

    12.674,30
    +119,29 (+0,95%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.543,58
    -14,91 (-0,20%)
     
  • CAC 40

    6.748,28
    -5,69 (-0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.482,45
    +14,45 (+0,13%)
     

Deutsche Post dämpft Euphorie für 2022

BONN (dpa-AFX) -Die Deutsche Post DE0005552004 schraubt ihr Gewinnziel für 2022 trotz eines erfolgreichen dritten Quartals doch nicht so stark nach oben wie zunächst angedeutet. Das operative Ergebnis (Ebit) dürfte circa fünf Prozent auf rund 8,4 Milliarden Euro zulegen, teilte der Dax-Konzern DE0008469008 am Dienstag in Bonn mit. Bis Anfang Oktober hatte Post-Chef Frank Appel einen operativen Gewinn zwischen 7,6 und 8,4 Milliarden Euro angepeilt und auch nicht ausgeschlossen, dass es noch besser laufen könnte. Am 10. Oktober hatte der Konzern dann mitgeteilt, dass bei einer anhaltend soliden Geschäftsentwicklung er seine Prognose anheben werde. Analysten hatten zuletzt im Schnitt mit 8,6 Milliarden Euro gerechnet.