Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    15.171,50
    +51,75 (+0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.946,24
    +0,18 (+0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    34.269,16
    -473,66 (-1,36%)
     
  • Gold

    1.834,00
    -2,10 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,2126
    -0,0027 (-0,22%)
     
  • BTC-EUR

    46.519,11
    +397,31 (+0,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.528,54
    +1.285,86 (+529,86%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    +0,94 (+1,44%)
     
  • MDAX

    31.842,35
    +59,61 (+0,19%)
     
  • TecDAX

    3.304,62
    +8,46 (+0,26%)
     
  • SDAX

    15.568,59
    -25,32 (-0,16%)
     
  • Nikkei 225

    28.147,51
    -461,08 (-1,61%)
     
  • FTSE 100

    6.986,30
    +38,31 (+0,55%)
     
  • CAC 40

    6.265,09
    -2,30 (-0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.389,43
    -12,43 (-0,09%)
     

Deutsche Banken verschieben Fusionen wegen Corona (Korrektur)

Stephan Kahl
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die Corona-Pandemie trägt “offensichtlich zur Verschiebung einiger Verschmelzungsabsichten” bei deutschen Kreditinstituten bei. Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Bundesbank in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Das gelte besonders für Sparkassen und Genossenschaftsbanken.

Im vergangenen Jahr sank die Gesamtzahl der Kreditinstitute in Deutschland unterm Strich um 38 auf 1.679 Institute, heißt es im Bericht zur Bankstellen-Entwicklung 2020 weiter. Dies entspricht einem Rückgang von 2,2% gegenüber einem Minus von 3,7% im Jahr 2019. Die Konsolidierung im deutschen Bankensektor habe sich 2020 damit nur verlangsamt fortgesetzt

Gleichzeitig verringerte sich die Anzahl inländischer Zweigstellen sehr deutlich um fast 10%. Hier dürfte die Corona-Pandemie verstärkend gewirkt haben, urteilt die Bundesbank. Im Großbankenbereich seien umfassende Umstrukturierungen hinzugekommen.

“Damit unsere Banken auch mittelfristig stabil und rentabel bleiben, werden auch künftig unpopuläre Geschäftsentscheidungen wie die Schließung von Filialen und die Aufgabe von Eigenständigkeit notwendig sein”, sagt Joachim Wuermeling, das für Bankenaufsicht zuständige Vorstandsmitglied der Bundesbank. “Banken werden auch vermehrt Negativzinsen an Kunden weitergeben und Gebühren erhöhen müssen.”

Erst am Montag hatte die zur LBBW gehörende BW Bank angekündigt, rund die Hälfte ihrer Filialen schließen zu wollen. Kurz zuvor war von der Bank bereits die Einführung von Negativzinsen angekündigt worden.

Hier sind einige Details aus der Bundesbank-Studie zu der Entwicklung des deutschen Bankenmarkts 2020:

Die Zahl der genossenschaftlichen Institute, also beispielsweise Volksbanken, sank durch Fusionen um 26 auf damit 819. Zudem schrumpfte die Zahl der Zweigstellen um 706 auf 7.778.Im Sparkassensektor verringerte sich die Anzahl der Institute durch Zusammenschlüsse um drei. Somit verbleiben - neben den Landesbanken wie LBBW und BayernLB - noch 377 Sparkassen. Bei den Filialen ging es um 679 auf 8.528 Standorte nach unten.

(Bundesbank hat ihre Daten zum Filialrückgang im 3. Absatz korrigiert)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.