Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    13.248,39
    +121,42 (+0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.500,97
    +37,93 (+1,10%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • Gold

    1.821,40
    -16,40 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,1889
    +0,0044 (+0,3686%)
     
  • BTC-EUR

    15.929,26
    +348,12 (+2,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    376,29
    +14,86 (+4,11%)
     
  • Öl (Brent)

    43,52
    +0,46 (+1,07%)
     
  • MDAX

    29.099,53
    +100,95 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.049,21
    -4,83 (-0,16%)
     
  • SDAX

    13.650,53
    +101,50 (+0,75%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.390,94
    +57,10 (+0,90%)
     
  • CAC 40

    5.560,73
    +68,58 (+1,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     

Deutsche Bank sieht größte Verluste deutscher Banken seit 2009

Stephan Kahl
·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Steigende Kreditausfälle wegen der Coronakrise werden “erhebliche” Auswirkungen auf den deutschen Bankensektor haben, der schon jetzt zu den schwächsten in Europa zählt. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Freitag veröffentlichte Studie der Deutschen Bank AG. Demnach sind hohe Verluste für den Sektor vorprogrammiert.

Dem Papier zufolge scheint eine Verdreifachung der Risikovorsorge in 2020 gegenüber dem Vorjahr nicht abwegig. Das werde die Gewinn und Verlustrechnung der Banken dann mit 20 Milliarden Euro belasten und die Branche tiefer in die Verlustzone drücken. “Das Minus von fünf Milliarden Euro wäre der höchste Verlust seit 2009”, schrieb die Deutsche Bank.

Die DZ Bank etwa hatte im ersten Halbjahr die Risikovorsorge auf über eine halbe Milliarde Euro verfünffacht. Und die LBBW bildete für denselben Zeitraum mit 281 Millionen Euro eine so hohe Risikovorsorge wie keine andere große Landesbank.

Zwar würden viele Effekte in der Prognose nicht berücksichtigt, schreibt die Deutsche Bank weiter. So seien im Investmentbanking beispielsweise in diesem Jahr sowohl die Handels- als auch die Emissions-Volumina aufgrund der enormen Marktvolatilität und des steigenden Finanzierungsbedarfs in die Höhe geschnellt. Zugleich habe die Pandemie aber auch zu einem Rückgang im Zahlungsverkehr und einer Flaute im M&A-Geschäft geführt. Unterm Strich würden sich viele dieser Effekte aufheben.

Von daher rechnet die Deutsche Bank dieses Jahr für die Banken im Land mit einem Nettoverlust.

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.