Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 26 Minuten
  • Nikkei 225

    38.460,08
    +907,92 (+2,42%)
     
  • Dow Jones 30

    38.503,69
    +263,71 (+0,69%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.277,10
    +32,71 (+0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.415,79
    -8,32 (-0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.696,64
    +245,33 (+1,59%)
     
  • S&P 500

    5.070,55
    +59,95 (+1,20%)
     

Deutsche Anleihen: Kursgewinne

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Donnerstag zugelegt. Bis zum Abend stieg der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,50 Prozent auf 134,82 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel auf 2,47 Prozent. Auch in den meisten anderen Ländern der Eurozone legten die Renditen zu.

Die hohe Inflation in der Eurozone hat sich zu Beginn des Jahres weiter abgeschwächt. Der Rückgang der Teuerung fiel aber weniger deutlich aus als bisher bekannt. Die Verbraucherpreise legten im Januar zum Vorjahresmonat um 8,6 Prozent zu, wie das Statistikamt Eurostat laut einer zweiten Erhebung mitteilte. Damit wurde die erste Schätzung leicht nach oben revidiert. Mit dem Rückgang im Januar hat sich die Teuerung den dritten Monat in Folge abgeschwächt.

Die von Ökonomen besonders beachtete Kerninflation stieg unterdessen auf einen Rekordwert. Dies dürfte diejenigen Entscheidungsträger in der Europäischen Zentralbank (EZB) stützen, die ohnehin auf weitere Zinsstraffungen drängten, hieß es vom Analysehaus Capital Economics.

Die am Nachmittag veröffentlichten Zahlen zum Wirtschaftswachstum in den Vereinigten Staaten bewegten den Anleihemarkt kaum. In den USA ist die Wirtschaft am Jahresende 2022 etwas schwächer als erwartet gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte im vierten Quartal auf das Jahr hochgerechnet um 2,7 Prozent zu. In einer ersten Schätzung war noch ein Wachstum um 2,9 Prozent ermittelt worden.