Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.893,25
    -1.145,70 (-2,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Deutsche Anleihen im frühen Handel wenig verändert

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben sich am Dienstag wenig bewegt. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel am Morgen geringfügig um 0,04 Prozent auf 171,65 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug minus 0,32 Prozent.

Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Handel nach den Osterfeiertagen. Es stehen nur vergleichsweise wenige Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren könnten. Hierzu zählt das Sentix-Investorenvertrauen, das am Vormittag einen ersten Stimmungstest für den Monat April liefert. Trotz der steigenden Infektionszahlen in der Corona-Krise wird am Markt erwartet, dass sich das Investorenvertrauen leicht verbessert hat.

Seit Ende März konnten sich die Kurse der Bundesanleihen etwas erholen. "Entwarnung kann allerdings noch nicht gegeben werden", hieß es in einer Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Die Inflationserwartungen in der Eurozone seien gestiegen und in den USA herrsche nach Veröffentlichung mehrheitlich robuster Wirtschaftsdaten Konjunkturoptimismus vor. Auch nach Einschätzung von Anleiheexperten der Commerzbank bleiben Bundesanleihen generell "weiter anfällig".