Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 8 Minute
  • DAX

    15.549,80
    +30,67 (+0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.096,20
    +31,37 (+0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    34.958,05
    -100,47 (-0,29%)
     
  • Gold

    1.795,70
    -4,10 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1792
    -0,0033 (-0,28%)
     
  • BTC-EUR

    33.718,75
    +1.307,94 (+4,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    932,18
    +2,25 (+0,24%)
     
  • Öl (Brent)

    71,99
    +0,34 (+0,47%)
     
  • MDAX

    35.138,90
    +207,65 (+0,59%)
     
  • TecDAX

    3.656,21
    +32,72 (+0,90%)
     
  • SDAX

    16.426,86
    +132,29 (+0,81%)
     
  • Nikkei 225

    27.581,66
    -388,56 (-1,39%)
     
  • FTSE 100

    7.017,40
    +21,32 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    6.594,01
    +62,09 (+0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.765,68
    +105,10 (+0,72%)
     

Demos in Italien für weiteren Kündigungsstopp

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - In Italien haben in mehreren Städten Tausende Arbeiter für die Verlängerung des Kündigungsstopps demonstriert. "Wir fordern, Kündigungen für weitere vier Monate bis Ende Oktober zu blockieren", sagte der Generalsekretär der Gewerkschaft CGIL, Maurizio Landini, im öffentlich-rechtlichen Fernsehsender "Rainews 24" am Samstag. Der Stopp wäre ab dem 1. Juli nicht mehr in Kraft. Er gilt etwa für Unternehmen in bestimmten Wirtschaftssektoren, die besonders von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie getroffen wurden.

Rom hatte die Regelung Ende Februar 2020 zum Schutz der Arbeitnehmer eingeführt und mehrmals verlängert. Die Gewerkschaften befürchten, dass ein Ende des Kündigungsstopps zu einer "sozialen Bombe" wird und fordern Sicherheit für Arbeitnehmer, wie der Chef der Gewerkschaft UIL, Pierpaolo Bombardieri, sagte.

Arbeitgebervertreter kritisieren dagegen, dass sich Firmen wegen der Blockade nur langsam neu organisieren können, um wieder konkurrenzfähig auf dem Markt zu sein. Auch im politischen Rom herrscht Medienberichten zufolge Uneinigkeit, ob und wie der Stopp verlängert werden soll. Mit einem Ende dürften Tausende Jobs auf dem Spiel stehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.