Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.506,74
    +158,21 (+1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.150,19
    +52,68 (+1,29%)
     
  • Dow Jones 30

    34.266,98
    +347,14 (+1,02%)
     
  • Gold

    1.777,00
    -1,20 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1714
    -0,0016 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    36.798,05
    +1.006,64 (+2,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.080,91
    +40,43 (+3,89%)
     
  • Öl (Brent)

    71,97
    +1,48 (+2,10%)
     
  • MDAX

    35.206,43
    +221,22 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.896,16
    -11,21 (-0,29%)
     
  • SDAX

    16.798,07
    +166,27 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.083,37
    +102,39 (+1,47%)
     
  • CAC 40

    6.637,00
    +84,27 (+1,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.854,75
    +108,35 (+0,73%)
     

Delivery Hero besorgt sich über eine Milliarde Euro

·Lesedauer: 4 Min.
Das börsennotierte Unternehmen mit Sitz in Berlin betreibt weltweit Online-Bestellplattformen für Essen.
Das börsennotierte Unternehmen mit Sitz in Berlin betreibt weltweit Online-Bestellplattformen für Essen.

Guten Morgen! Während ihr geschlafen habt, ging andernorts die Arbeit in der Digitalszene weiter.

Die Top-Themen:

Delivery Hero beschafft sich mehr als eine Milliarde Euro fürs Wachstum. Mit der Ausgabe von Wandelanleihen will sich der Online-Lieferdienst bis zu 1,25 Milliarden Euro besorgen. Dabei gibt es zwei Tranchen: Die erste über 750 Millionen Euro wird mit einem Prozent verzinst, die zweite über 500 Millionen Euro mit 2,125 Prozent. Die Wandelschuldverschreibungen laufen bis April 2026 und März 2029.

Das frische Kapital will der Lieferdienst für allgemeine Unternehmenszwecke verwenden und ins Wachstum investieren. Das Manager Magazin hatte jüngst berichtet, Delivery Hero stehe vor dem Einstieg beim Lieferdienst Gorillas. [Mehr bei Bloomberg und Die Zeit]

Auf Gründerszene lest ihr heute: „Es wird ein paar schöne Fights geben“. Das sagt TV-Investor Nils Glagau über die neue Staffel von „Die Höhle der Löwen“. Im Interview verrät er, warum der Wettbewerb unter den Löwen anzieht. [Mehr bei Gründerszene]

Und hier die weiteren Schlagzeilen der Nacht:

Virgin Galactic bekommt vorübergehend ein Flugverbot. Der Flieger des Raumfahrtunternehmens von Richard Branson war am elften Juli bei seinem Flug ins All von der geplanten Flugbahn abgekommen. Laut einem Medienbericht waren während des Flugs mit Branson an Bord eine orangefarbene und dann eine rote Warnleuchte aktiviert worden. Die US-Luftfahrtaufsicht FAA sagte, der Weltraumflieger vom Typ Space Ship Two dürfe nicht abheben, bevor die FAA nicht festgestellt habe, dass es keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit gebe. [Mehr bei FAZ und Wall Street Journal]

Reddit, eine Internet-Plattform, sucht offenbar Berater für einen Börsengang in New York. Der Zeitpunkt und Umfang hingen vom Marktumfeld ab, so die Nachrichtenagentur Reuters. Genannt wurde das Datum Anfang 2022. Die 2005 gegründete Plattform wurde letzten Monat mit zehn Milliarden US-Dollar bewertet und erhofft sich beim IPO eine Bewertung von 15 Milliarden Dollar. Reddit hatte letztes Jahr etwa 52 Millionen tägliche Nutzer, darunter sind viele Kleinanleger. [Mehr bei Reuters, Handelsblatt, CNBC und The Information]

Whatsapp muss in Irland eine Strafe von 225 Millionen Euro wegen fehlender Transparenz bei der Weitergabe von persönlichen Daten zahlen. Eine solch hohe Strafe hat die Datenschutzbehörde noch nie zuvor verhängt. Zudem forderte sie die Facebook-Tochter zu Änderungen auf. Whatsapp bezeichnete die Strafe als unangemessen und kündigte Berufung an. Weil Facebook seinen Europa-Hauptsitz in Dublin hat, ist die dort ansässige Behörde für Datenschutzfragen zuständig. Die Strafe geht auf 2018 aufgenommene Ermittlungen zurück. [Mehr bei Handelsblatt, Bloomberg und Wall Street Journal]

Apple macht Anbietern von Medien-Apps das Zugeständnis, die Provisionszahlung im App Store künftig leichter zu umgehen. Weltweit nehmen derzeit Kartellbehörden die Geschäftsbedingungen des App Store ins Visier. Das jüngste Zugeständnis kam am Mittwoch, um ein Verfahren der japanischen Handelskommission JFTC beizulegen. Unternehmen wie Netflix, Amazon und Spotify, sowie Verlage und E-Book-Anbieter können nun Nutzer von ihren Apps direkt an die eigenen Systeme zur Bezahlung weiterleiten. Die Aktien von Spotify, Netflix und Match Group reagierten mit einem Kursprung. Die Neuerung soll ab Anfang 2022 weltweit umgesetzt werden. [Mehr bei CNBC und Wall Street Journal]

Investitionen: Botify hat eine Finanzierungsrunde der Serie C in Höhe von 55 Millionen US-Dollar unter der Leitung von Infravia Growth aufgebracht. Das Unternehmen hat eine Plattform zur Suchmaschinenoptimierung geschaffen. Derzeit hat Botify 500 Kunden, darunter Expedia, L’Oréal und The New York Times. Das Fintech-Startup Jeeves sammelt 57 Millionen US-Dollar in einer Series-B-Runde. Damit erreicht das Unternehmen einen Wert von 500 Millionen Dollar. Die Gründer von einem Dutzend Unicorn-Unternehmen schließen sich den VCs der Serie B an. Die Runde stand unter der Leitung von CRV. Panorama Education, das eine Bildungssoftwareplattform entwickelt hat, bekommt in einer Finanzierungsrunde der Serie C unter der Leitung von General Atlantic 60 Millionen US-Dollar. Die bestehenden Geldgeber Owl Ventures, Emerson Collective, Uncork Capital, die Chan Zuckerberg Initiative und Tao Capital Partners beteiligten sich ebenfalls an der Finanzierung. Insgesamt zählen mehr als 1500 Schulbezirke in den USA zu den Kunden des Startups. [Mehr bei Techcrunch, Techcrunch und Techcrunch]

Unser Lesetipp auf Gründerszene: Verwaltung und Startups – kann man beide unter einen Hut bringen? Bei einem Treffen zwischen Gründerinnen und Gründern sowie der Berliner Oberbürgermeister-Kandidatin Franziska Giffey wurde dieses Thema diskutiert. Und auch, warum Giffey bei Digitalisierung an eine Hochzeitsapp denkt. [Mehr bei Gründerszene]

Einen schönen Freitag!

Eure Gründerszene-Redaktion

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.