Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1967
    +0,0054 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    14.540,62
    +210,61 (+1,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

DAX-FLASH: Schwächer erwartet - US-Vorgaben sorgen für Zurückhaltung

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> dürfte am Donnerstag mit Verlusten in den Handel starten. Gut zwei Stunden vor dem Xetra-Start taxierte ihn der Broker IG im Schlepptau der internationalen Börsen 0,77 Prozent tiefer auf 13 100 Punkte. Nach einem robusten Vortag, der getrieben war von erneut guten Impfstoffnachrichten, würde der Leitindex damit wieder eher die 13 000 Punkte ansteuern. Er bleibt aber in seinem Schwankungsbereich der vergangenen Tage.

Laut der Commerzbank wurden die spät abrutschenden US-Börsen über Nacht zum Hauptthema, nachdem die Stadt New York angekündigt hatte, von Donnerstag an alle öffentlichen Schulen zu schließen. Anleger wähnten dies im späten US-Handel als erneutes Signal dafür, dass die Corona-Krise bei aller Impfstoff-Euphorie noch immer viele Risiken mit sich bringt und weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens erfordert. Auch in Asien gab es an vielen Börsen negative Vorzeichen.

Laut Marktbeobachter Michael Hewson von CMC Markets wird das Risiko wirtschaftlicher Schäden mit steigenden Infektionsraten und verlängerten Beschränkungen noch zunehmen. Immer wieder verweisen Fachleute in der aktuellen Krisenlage auch auf eine schon hohe Bewertung von Aktien. In den USA schaffte der Dow Jones Industrial <US2605661048> zuletzt sogar einen Rekordstand.