Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.370,72
    +106,16 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.942,62
    +21,35 (+0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    33.476,46
    -305,02 (-0,90%)
     
  • Gold

    1.809,40
    +7,90 (+0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0545
    -0,0014 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    16.267,03
    -169,93 (-1,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,11
    -4,14 (-1,02%)
     
  • Öl (Brent)

    71,59
    +0,13 (+0,18%)
     
  • MDAX

    25.604,18
    +139,53 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.043,52
    +0,03 (+0,00%)
     
  • SDAX

    12.326,40
    +35,02 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.476,63
    +4,46 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.677,64
    +30,33 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,62
    -77,39 (-0,70%)
     

Dänisches Institut rechnet mit stabiler Corona-Entwicklung im Winter

KOPENHAGEN (dpa-AFX) -Führende Gesundheitsexperten in Dänemark gehen derzeit von einer rückläufigen bis stabilen Entwicklung der Corona-Pandemie in den kommenden Monaten aus. Eine Kombination aus Impfungen und früheren Infektionen sorge dafür, dass viele Däninnen und Dänen eine sogenannte Hybrid-Immunität erreicht hätten, teilte das staatliche Gesundheitsinstitut SSI am Dienstag mit. Dies schütze sowohl vor Infektionen als auch vor ernsthaften Krankheitsverläufen. "Insgesamt gesehen gibt das Hoffnung auf eine große Widerstandskraft gegen Covid-19 in dieser Wintersaison", schrieb das Institut.

Wie lange diese Hybrid-Immunität auf lange Sicht vorhalte, lasse sich aber nur schwer einschätzen. Die Modellberechnungen für die kommende Zeit seien mit einer extragroßen Unsicherheit behaftet, betonte das SSI. Neue Varianten mit deutlich anderen Eigenschaften könnten den Pandemieverlauf zudem verändern.

In Dänemark gibt es seit Februar keine Corona-Beschränkungen mehr. Deutschlands nördlichster Nachbar war zuvor mit einer zügigen Impfkampagne und vielen Tests gegen die Ausbreitung des Coronavirus vorgegangen. Während mittlerweile deutlich weniger getestet wird, wird eine erneute Booster-Impfung in diesem Herbst und Winter nur noch Menschen über 50 sowie bestimmten Risikogruppen empfohlen. Alle anderen können sich seit Dienstag aber gegen Bezahlung eine Auffrischimpfung etwa beim Hausarzt oder in Apotheken geben lassen.