Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.928,83
    +11,43 (+0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Creditreform präsentiert 'Schuldneratlas Deutschland 2022'

NEUSS (dpa-AFX) -Die Zahl der überschuldeten Menschen in Deutschland ist seit Jahren rückläufig. Allein im vergangenen Jahr verringerte sich die Zahl der Betroffenen nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Creditreform um rund 700 000 auf knapp 6,2 Millionen. Ein Grund dafür war nach Einschätzung der Experten die Einschränkung der Möglichkeiten zum Geldausgeben durch die Corona-Pandemie.

Wie sich die Verschuldungssituation in der Bevölkerung in diesem Jahr angesichts vielfältigerer Einkaufsmöglichkeiten, großer Reiselust in der Bevölkerung und dramatisch steigender Energie- und Lebensmittelpreise entwickelt hat, darüber berichtet die Wirtschaftsauskunftei am Dienstag (11.00 Uhr) bei der Veröffentlichung des "Schuldneratlas Deutschland 2022" in Neuss. Eine große Rolle dürfte auch der Ausblick auf die zu erwartende Entwicklung in den nächsten Jahren spielen.