Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • Dow Jones 30

    35.737,03
    +17,60 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    44.589,09
    -716,68 (-1,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.318,56
    +13,44 (+1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.756,55
    +69,64 (+0,44%)
     
  • S&P 500

    4.695,77
    +9,02 (+0,19%)
     

Corona-Zahlen in Österreich weiter auf sehr hohem Niveau

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Zum Start der 2G-Regel in Österreich ist erneut ein sehr hoher Wert an Corona-Neuinfektionen verzeichnet worden. Laut Innen- und Gesundheitsministerium wurden binnen 24 Stunden 8178 neue Infektionsfälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz kletterte auf rund 633, dreimal so hoch wie in Deutschland. Die Lage in den Kliniken wird immer angespannter. Die Zahl der Patienten auf Normal- und Intensivstationen stieg in Tagesfrist im zweistelligen Bereich.

Seit Montag dürfen nur noch Geimpfte und Genesene in Lokale, Friseure und Fitnessstudios aufsuchen, Seilbahnen nutzen oder zu Sport- und Kulturveranstaltungen. In Museen reicht noch eine FFP2-Maske. Genesene sind bis zu 180 Tage den Geimpften gleichgestellt.

Angesichts der Entwicklung fürchtet vor allem die Hotelbranche um die Wintersaison. Der Dezember sei gerade für die Stadthotellerie in Wien wegen der ausländischen Besucher von Weihnachtsmärkten und Museen ein besonders umsatzstarker Monat, sagte Matthias Winkler vom Wiener Luxushotel "Sacher" am Montag im Sender Puls24.

Internationale Gäste richteten sich sehr stark nach der Inzidenz als Maßstab für eine Ansteckungsgefahr aus. Sollte Reisewarnungen für Österreich ausgesprochen werden, dann sei die Wintersaison - auch für die Stadthotellerie - definitiv in Gefahr, so Winkler.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.