Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.799,70
    +10,00 (+0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,6565%)
     
  • BTC-EUR

    24.159,25
    +655,83 (+2,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Continental schlägt sich im schwierigem Umfeld wie erwartet - Sonderkosten

HANNOVER (dpa-AFX) - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental <DE0005439004> hat sich im zweiten Quartal in einem schwierigen Umfeld in etwa wie erwartet geschlagen. Der Umsatz lag bei 9,4 Milliarden Euro, wie das Dax<DE0008469008>-Unternehmen am Mittwoch auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Die operative Gewinnmarge im Tagesgeschäft lag bei 4,4 Prozent und damit leicht besser als von Analysten zuvor erwartet. Allerdings schultert der Konzern hohe Sonderkosten: In der Autozuliefersparte fielen Abschreibungen in Höhe von 370 Millionen Euro an, weil wegen des Zinsanstiegs Bewertungseffekte der Vermögenswerte zu Buche schlugen.

Wegen der Sanktionen gegen Russland kamen noch 75 Millionen Euro hinzu und in der Kunststofftechniksparte Contitech verzeichnete das Unternehmen Sonderkosten für einen Umbau in Höhe von 63 Millionen Euro. Die Conti-Aktie reagierte zunächst kaum auf die überraschend vorgelegten Eckdaten, zog dann aber an auf plus 1,1 Prozent. Die Jahresprognose bestätigten die Hannoveraner.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.