Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    13.825,66
    +181,71 (+1,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.587,46
    +34,32 (+0,97%)
     
  • Dow Jones 30

    30.960,00
    -36,98 (-0,12%)
     
  • Gold

    1.849,80
    -5,40 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,2130
    -0,0015 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    26.579,02
    -77,14 (-0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,86
    +3,54 (+0,55%)
     
  • Öl (Brent)

    52,93
    +0,16 (+0,30%)
     
  • MDAX

    31.595,91
    +204,07 (+0,65%)
     
  • TecDAX

    3.388,10
    +23,17 (+0,69%)
     
  • SDAX

    15.414,21
    +67,64 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,18
    -276,11 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    6.668,65
    +29,80 (+0,45%)
     
  • CAC 40

    5.519,62
    +47,26 (+0,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.635,99
    +92,93 (+0,69%)
     

Comedy-Quartett macht aus Trump-Zitat einen viralen Song

Johannes Giesler
·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Donald Trump hat in einem Telefonat mit dem Wahlleiter des Bundesstaates Georgia gefordert, Stimmen für ihn „zu finden“. Aus dem vollständigen Zitat, das vielleicht als Aufruf zur Wahlmanipulation gedeutet werden könnte, hat jetzt ein Comedy-Quartett einen viralen Song gemacht.

Donald Trump hat in einem Telefonat mit dem Wahlleiter des US-Bundesstaates Georgia gefordert, Stimmen für ihn "zu finden". Foto: REUTERS / Brian Snyder
Donald Trump hat in einem Telefonat mit dem Wahlleiter des US-Bundesstaates Georgia gefordert, Stimmen für ihn "zu finden". Foto: REUTERS / Brian Snyder

Am 20. Januar wird Joe Biden als 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt. Am Mittwoch in zwei Wochen ist es soweit – und noch immer will der amtierende Präsident, Donald Trump, das Ergebnis der zurückliegenden Präsidentschaftswahl nicht uneingeschränkt anerkennen.

Seit Wochen versucht Trump, bislang absolut erfolglos, die Auszählungen in einigen Bundesstaaten vor Gerichten zu kippen, er teilt auf Twitter und Wahlkampf-Veranstaltungen Verschwörungsmythen über eine angeblich „manipulierte Wahl“, ohne einen einzigen Beweis für seine Anschuldigung vorzubringen, er ruft seine Wähler*innen auf, gegen die angeblich „gestohlene Wahl“ zu demonstrieren.

Trump drängt, Stimmen für ihn zu finden

Wie jetzt bekannt geworden ist, hat Trump auf noch mindestens einem weiteren Weg versucht, die Wahl zu seinen Gunsten zu drehen.

Lesen Sie auch: Zehn Ex-US-Verteidigungsminister warnen vor Einsatz des Militärs wegen Trumps Wahlniederlage

Am Sonntag hat die Washington Post einen einstündigen Telefonmitschnitt zwischen Trump und dem Wahlleiter des Bundesstaats Georgia, Brad Raffensperger, veröffentlicht. Darin drängt Trump, Stimmen für ihn „zu finden“.

Biden hat Georgia eindeutig gewonnen

Das Ergebnis im umkämpften Georgia fiel besonders knapp aus. Deshalb wurde es bereits überprüft und verifiziert. Was auch der republikanische Raffensperger auf Twitter bestätigt hat: Biden hat mit einem Vorsprung von 11.779 Stimmen gewonnen.

Trotzdem forderte Trump in dem Telefonat von Raffensperger:

„All I want to do is this: I just want to find 11.780 votes.“

„Ich will nur das Folgende: Ich will einfach 11.780 Stimmen finden.“

Trump – the Musical

Aus diesem Zitat, das viele führende Politiker*innen der demokratischen Partei scharf verurteilt haben, hat jetzt das Comedy-Quartett „The Gregory Brothers“ einen Song gemacht.

Sie haben den Satz aus der Aufnahme der Washington Post herausgeschnitten und musikalisch unterlegt – mit dem Song „Seasons of Love“ aus dem Musical „Rent“.

„Absolut genial“

Vor allem auf Twitter ist der 20-sekündige Clip viral gegangen: über zwei Millionen Klicks in weniger als zwei Tagen, rund 15.000 Retweets und über 50.000 Likes. Und auch zahlreiche Kommentare klingen begeistert. Sie reichen von „großartig“ über „es sind Gründe wie dieser, wieso das Internet ein brillanter Ort ist – manchmal“ bis hin zu „absolut genial“.

Im Video: Trump setzt Wahlleiter in Georgia unter Druck