Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    11.074,34
    +19,72 (+0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Bundestag billigt internationales Abkommen gegen Steuerschlupflöcher

BERLIN (dpa-AFX) - Der Bundestag treibt den weltweiten Kampf gegen legale Steuertricks globaler Konzerne voran. Das Berliner Parlament billigte am Donnerstag eine internationale Vereinbarung, die Deutschland und fast 70 weitere Staaten bereits im Juni 2017 in Paris unterzeichnet hatten. Die Übereinkunft soll bestehende Doppelbesteuerungsabkommen zwischen den Teilnehmerstaaten ergänzen und damit Steuerschlupflöcher schließen. Der finanzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Lothar Binding, erklärte, Ziel sei es, eine doppelte Besteuerung ebenso zu verhindern wie eine doppelte Nicht-Besteuerung. Für die konkrete Umsetzung ist allerdings ein zusätzliches Anwendungsgesetz notwendig.