Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    13.952,52
    -103,82 (-0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.683,10
    -21,75 (-0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,95 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.691,60
    -9,10 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,1930
    -0,0049 (-0,41%)
     
  • BTC-EUR

    39.696,91
    -1.958,70 (-4,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    947,11
    -40,10 (-4,06%)
     
  • Öl (Brent)

    65,00
    +1,17 (+1,83%)
     
  • MDAX

    31.141,08
    -168,13 (-0,54%)
     
  • TecDAX

    3.259,24
    -11,34 (-0,35%)
     
  • SDAX

    14.919,93
    -76,41 (-0,51%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.661,20
    +10,32 (+0,16%)
     
  • CAC 40

    5.799,10
    -31,55 (-0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,28 (-2,11%)
     

Bundesbankchef Weidmann hält Angst vor Insolvenzwelle für übertrieben

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann ist Befürchtungen vor einer riesigen Pleitewelle als Folge der Corona-Krise entgegengetreten. "Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen dürfte weit unter ihrem historischen Höchststand bleiben", sagte Weidmann der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). Vor allem die diversen Maßnahmen der Bundesregierung zur Stützung der Unternehmen dürfte dazu beitragen. "Der Wirtschaftseinbruch wird sich erst in den kommenden Quartalen in den Insolvenzzahlen niederschlagen", sagte der Bundesbank-Chef. "Sie werden zwar deutlich steigen, allerdings von einem sehr niedrigen Niveau aus."