Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.755,08
    -118,82 (-0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,76
    -43,12 (-3,04%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Britischer Premier im TV-Duell: Labour-Chef plant Steuererhöhungen

SALFORD (dpa-AFX) -Im ersten TV-Duell der Spitzenkandidaten vor der britischen Parlamentswahl hat Premierminister Rishi Sunak seinen Herausforderer Keir Starmer scharf attackiert. Starmers sozialdemokratische Labour-Partei wolle die jährliche Steuerlast jedes Arbeitnehmers um 2000 Pfund (2348 Euro) erhöhen, behauptete der konservative Regierungschef mehrere Male am Dienstagabend im Sender ITV.

Der Oppositionsführer, dessen Partei vor der Wahl am 4. Juli in Umfragen deutlich führt, wies die Vorwürfe erst spät deutlich als "Müll" zurück. "Er erfindet Dinge, während er spricht", sagte Starmer über den Amtsinhaber. Labour wolle lediglich die Mehrwertsteuer für Privatschulen sowie die Übergewinnsteuer für Energieunternehmen erhöhen. Dafür erhielt Starmer viel Applaus.

Der Amtsinhaber gibt sich kämpferisch

Der Labour-Chef warf dem Premierminister vor, seine Konservative Partei sei schuld am schlechten Zustand des Landes mit langen Wartezeiten in Kliniken, hohen Hypothekenzinsen, stark gestiegenen Lebenshaltungskosten und fehlenden Lehrkräften. Nach 14 Jahren greife die Tory-Partei verzweifelt nach jedem Strohhalm, sagte Starmer. Sie wiederzuwählen bedeute, den Brandstiftern die Streichhölzer zurückzugeben. Daher sei es an der Zeit für einen Wandel.

Sunak kritisierte: "Sie haben keine Pläne für die Zukunft." Labour habe Jahre Zeit gehabt für eigene Ideen, lege aber nichts Konkretes vor. Kommentatoren lobten Sunaks kämpferischen Ton, mit dem er Starmer mehrmals direkt nach dessen Vorhaben fragte. Der Labour-Chef verlange einen Blankoscheck und verschweige die wahren Kosten für seine Vorhaben, sagte Sunak.